Zitate zu unserem Thema

Auf dieser Seite haben wir für euch Zitate rund um den Themenblock Tod, Sterben, Gesundheit, Verjüngung(sforschung), Zukunftstechnologien und Fortschritt zusammengestellt. Die Zitate sind nach verschiedenen Personen sortiert. Mit dieser Zitatensammlung sagen wir nicht, dass wir jede Meinung teilen, die im jeweiligen Zitat geäußert wird, oder dass die zitierten Personen umgekehrt unsere Partei unterstützen. Die Sammlung dient lediglich dem Zweck, zu inspirieren und sich anzuschauen, wie sich Menschen mit verschiedensten Hintergründen zu unserem Thema äußern.

  • Woody Allen
  • Michael Anissimov
  • Sonia Arrison
  • Adam Gries
  • Bill Andrews
  • Eric Cantona
  • Juan Carlos Izpisúa Belmonte
  • Nick Bostrom
  • Gregory Fahy
  • Maria Blasco
  • Sergey Brin
  • Fjodor Dostojewski
  • Juan Enriquez
  • Richard Feynman
  • Benjamin Franklin
  • Mahatma Gandhi
  • Brian Greene
  • Aubrey de Grey
  • CGP Grey
  • Bryan Johnson
  • Eugène Ionesco
  • Sven Gabor Janszky
  • Marvin Minsky
  • Matt Kaeberlein
  • Ray Kurzweil
  • Sappho von Lesbos
  • Groucho Marx
  • Raymond McCauley
  • Elie Metchnikoff
  • Martin O’Dea
  • Elizabeth Parrish
  • Corwyn Prater
  • Reason
  • Sean Hastings
  • Steve Aoki
  • Frederik Cyrus Roeder
  • Bertrand Russell
  • David Sinclair
  • Michael Sheen
  • Andrew Steele
  • Dylan Thomas
  • Alex Zhavoronkov
  • Yuval Noah Harari
  • Marie-Jean-Antoine Nicolas de Caritat
  • Heather Whitestone

 

Woody Allen, amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler und Autor

Ich will nicht durch meine Arbeit unsterblich werden, ich will unsterblich werden, indem ich nicht sterbe. Ich will nicht in den Herzen meiner Landsleute weiterleben, ich will in meiner Wohnung weiterleben.

I don’t want to achieve immortality through my work; I want to achieve immortality through not dying. I don’t want to live on in the hearts of my countrymen; I want to live on in my apartment.

Ich habe keine Angst vor dem Tod, ich möchte nur nicht dabei sein, wenn er eintritt.

I’m not afraid of death, I just don’t want to be there when it happens.

Michael Anissimov, Futurist

Unfreiwilliger Tod ist eine der tragenden Säulen der Evolution – aber das heißt nicht, dass er etwas Gutes ist.

„Menschheit 2.0“, S. 326

Sonia Arrison, Mitbegründerin der Singularity University und Autorin von 100 Plus

Wenn neue Langlebigkeitstechnologien schneller entwickelt werden können, lassen sich viele Leben retten. Es ist eine wichtige und humanitäre Botschaft, die jeder hören sollte.

„Der Sieg über den Tod“, S. 10

Adam Gries, CEO von Vitalism

Wir sollten dafür kämpfen, am Leben zu bleiben, unabhängig davon, was die Gesellschaft für „möglich“ hält. Und um am Leben zu bleiben, müssen wir zuerst das Altern besiegen, da es die meisten Menschen tötet und noch niemand es überlebt hat. Es gibt kein physikalisches Gesetz, das uns daran hindert, das Altern zu beenden.

We should fight to stay alive, regardless of what society says is “possible”. And to stay alive we must first defeat aging, since it kills the most people & nobody has yet survived it. There is no physical law that prevents us from ending aging. 

Aufgrund gesellschaftlicher Normen wollen viele Wissenschaftler nicht einmal sagen, dass der Tod ein Problem ist, und bringen erstaunliche Verrenkungen hervor, wie z. B. die Bezeichnung der verlängerten Lebensspanne als „Zufall“. Tut mir leid, aber dass meine Liebsten am Leben bleiben, ist kein Zufall – das ist der Sinn der Sache!

Due to social norms many scientists won’t even say death is a problem, producing astonishing contortions like calling extended lifespans a „coincidence“. Sorry, my loved ones staying alive isn’t a coincidence – it’s the whole point!

Manche sagen, das Ziel sei es, vollkommen gesund zu sein und mit 100 tot umzufallen. Da stellt sich die Frage: Warum sollten wir sterben, wenn wir so gesund sind?

Some say the goal is to be perfectly healthy & plop dead at 100. Begging the question – why would we die if we’re so healthy?

Es ist die „weise Sichtweise“, Altern und Tod als unvermeidlich zu betrachten und sie in eine Schublade zu stecken, über die wir nie nachdenken. Oder zu konfabulieren, warum sie eigentlich gut sind. Ich verstehe das. Ich denke auch nicht gern darüber nach.

It’s the “wise view” to see aging & death as inevitable & lock them in a box we never think about. Or confabulate why they’re actually good. I get it. I dislike thinking about it too.

Viele sagen öffentlich, dass Altern und Tod „in Ordnung“ sind, aber privat kämpfen sie mit Botox und ultra-teuren Kliniken für Langlebigkeit gegen sie an, ganz zu schweigen von alltäglichen Maßnahmen wie Sicherheitsgurten.

Many publicly say aging and death are “fine”, but privately go to world war with botox & ultra-expensive longevity clinics to avoid them, not to speak of everyday actions like seat belts.

Bill Andrews, Molekularbiologe, CEO von Sierra Sciences

Ich glaube, dass das Altern viel schneller geheilt werden kann, als die meisten Menschen annehmen.

I think that aging can be cured a lot faster than most people are projecting.

In Hunderten von Jahren werden wir zurückblicken und schockiert sein über diese schreckliche Welt, in der wir alle gelebt haben – in der die Menschen alt wurden und starben.

Hundreds of years from now, we’re going to look back and be shocked about this horrible world that we all used to live in – where people used to get old and die.

Eric Cantona, Fußballspieler

Bald wird die Wissenschaft nicht nur in der Lage sein, die Alterung der Zellen zu verlangsamen. Bald wird die Wissenschaft die Zellen auf den Zustand fixieren und so werden wir ewig. Nur Unfälle, Verbrechen und Kriege werden uns noch töten.

Soon the science will not only be able to slow down the aging of the cells. Soon the science will fix the cells to the state and so we become eternal. Only accidents, crimes, wars will still kill us.

Juan Carlos Izpisúa Belmonte, Entwicklungsbiologe, Professor am Salk Institute for Biological Studies

Alterung ist etwas Plastisches, das wir manipulieren können.

„Der Sieg über den Tod“, S. 64

Nick Bostrom, schwedischer Philosoph, University of Oxford

Manchmal höre ich Leute sagen: „Wäre es nicht langweilig, ewig zu leben?“ Aber wäre es aufregender, tot zu sein? Unbegrenzte Lebensspannen – genau wie das Leben, das wir jetzt haben – werden so langweilig oder so aufregend sein, wie wir sie gestalten.

I sometimes hear people say, “Wouldn’t it be boring to live forever?” But would it be more exciting to be dead? Indefinite life spans – just like the lives we have now – will be as boring or as exciting as we make them.

Gregory Fahy, Kryobiologe und Biogerontologe, CSO von 21st Century Medicine und Intervene Immune

Wir müssen unsere derzeitige biologische Begrenzung nicht akzeptieren. Denn wir sind eine Spezies von Problemlösern. Wenn es regnet, sitzen wir nicht einfach herum und werden nass. Wir bauen Häuser. Wir sollten unsere Biologie nicht als Gesetz ansehen und lieber mutig neue Konzepte entwickeln.

„Kurz vor ewig – Wie wir den Code des Alterns knacken“, DW Doku

Maria Blasco, Molekularbiologin, Vizedirektorin des Nationalen Krebsforschungszentrums in Madrid

Als wir Menschen nur kurz lebten, hatte das Leben keinen so hohen Wert und wir haben uns auch nicht so sehr um die Natur geschert. Vielleicht ist es also nicht schlecht, wenn wir länger leben. Dann würden wir uns mehr um unseren Planeten, unsere Umwelt und um die Lebewesen auf diesem Planeten kümmern.

„Kurz vor ewig – Wie wir den Code des Alterns knacken“, DW Doku

Steve Horvath, Professor für Humangenetik und Biostatistik an der University of California, Los Angeles

Ein Mensch sollte eigentlich frei sein, so lange zu leben, wie er möchte. In dem Sinne interpretiere ich den Tod als eine schlechte Sache. Der Tod ist mein Feind.

„Für immer jung: Machen Forscher einen Menschheitstraum wahr?“, die story (Doku)

Sergey Brin, Informatiker, Entwickler der Suchmaschine Google

Ja, ich wurde für den Tod ausgesucht; nein, ich habe nicht wirklich vor zu sterben.

„Der Sieg über den Tod“, S. 273

Fjodor Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1880

Der Mensch fürchtet den Tod, weil er das Leben liebt.

„Der Sieg über den Tod“, S. 205

Juan Enriquez, Autor von As The Future Catches You and Evolving Ourselves

Es ist wahrscheinlich, dass die nachfolgenden Generationen im Durchschnitt viel länger leben, als sie erwarten. Die Technologie schreitet sprunghaft voran, und deshalb ist es wichtig, darüber zu diskutieren, was man mit dem viel längeren Leben anfangen soll.

„Der Sieg über den Tod“, S. 7

Richard Feynman, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger

Es ist eines der bemerkenswertesten Dinge, dass es in allen biologischen Wissenschaften keinen Hinweis auf die Notwendigkeit des Todes gibt. Wenn Sie sagen, wir wollen ein Perpetuum mobile schaffen, dann haben wir im Studium der Physik genügend Gesetze entdeckt, um zu sehen, dass es entweder absolut unmöglich ist oder die Gesetze falsch sind. Aber in der Biologie wurde noch nichts gefunden, was auf die Unvermeidbarkeit des Todes hinweist. Das deutet für mich darauf hin, dass er keineswegs unvermeidlich ist und dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Biologen herausfinden, was uns Probleme bereitet, und dass diese schreckliche universelle Krankheit oder die Vergänglichkeit des menschlichen Körpers geheilt werden wird.

It is one of the most remarkable things that in all of the biological sciences there is no clue as to the necessity of death. If you say we want to make perpetual motion, we have discovered enough laws as we studied physics to see that it is either absolutely impossible or else the laws are wrong. But there is nothing in biology yet found that indicates the inevitability of death. This suggests to me that it is not at all inevitable, and that it is only a matter of time before the biologists discover what it is that is causing us the trouble and that that terrible universal disease or temporariness of the human’s body will be cured.

Benjamin Franklin, amerikanischer Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann, 1780

Der schnelle Fortschritt, den die wahre Wissenschaft jetzt macht, lässt mich manchmal bedauern, dass ich so früh geboren wurde. Es ist unmöglich, sich die Höhe vorzustellen, zu der in 1000 Jahren die Macht des Menschen über die Materie getragen werden kann. Alle Krankheiten können durch sichere Mittel verhindert oder geheilt werden, nicht einmal mit Ausnahme des Alters, und unser Leben verlängert sich nach Belieben sogar über den antediluvianischen Standard hinaus.

„Der Sieg über den Tod“, S. 273

Mahatma Gandhi, indischer Rechtsanwalt und Pazifist

Erst ignorieren sie dich, dann verspotten sie dich, dann widersprechen sie dir, und dann sagen sie, dass sie die ganze Zeit auf deiner Seite waren.

Brian Greene, theoretischer Physiker

Eine Sichtweise von zeitlicher Begrenzung einzunehmen heißt, sich klarzumachen, dass die lebenssprühende Aktivität, die den eigenen Geist beseelt, eines Tages enden wird.

„Bis zum Ende der Zeit“, S. 347

Trotz (…) Bedenken vermute ich aber, dass wir über ausreichende Mittel verfügen – erst recht, wenn uns unendlich viel Zeit gegeben wäre -, um zu bestens angepassten Unsterblichen zu werden. Unsere Bedürfnisse und Fähigkeiten würden sich wahrscheinlich bis zur Unkenntlichkeit verändern, und damit hätten Erkenntnisse darüber, was uns im Hier und Jetzt motiviert und bei der Stange hält, wenig oder keine Bedeutung mehr. Sollte ewige Lebensfreude eine andere Spielart der Freude erfordern, wir würden sie finden, erfinden oder entwickeln. Das alles ist natürlich nur eine Vermutung, aber die Schlussfolgerung, wir würden uns zwangsläufig langweilen, lässt auf eine äußerst beschränkte Vorstellung vom unsterblichen Geist schließen.

„Bis zum Ende der Zeit“, S. 348

Aubrey de Grey, Bioinformatiker und Alternsforscher, CSO und Präsident der Longevity Escape Velocity Foundation

Es geht nicht darum, 1000 oder auch nur 200 Jahre alt zu werden. Ich meine, ich weiß nicht einmal, ob ich 100 Jahre alt werden will. Aber ich weiß, dass ich diese Wahl gerne treffen möchte, wenn ich 99 Jahre alt bin, anstatt dass mir diese Wahl durch meine nachlassende Gesundheit nach und nach genommen wird.

It’s not a question of living to 1,000 or living to 200 even. I mean, I don’t even know whether I want to live to 100. But I do know that I’d like to make that choice when I’m 99, rather than having those choices gradually taken away from me by my declining health.

Das Recht, sich für Leben oder Tod zu entscheiden, ist das grundlegendste Recht, das es gibt; umgekehrt ist die Pflicht, anderen diese Möglichkeit nach bestem Wissen und Gewissen zu geben, die grundlegendste Pflicht, die es gibt.

The right to choose to live or to die is the most fundamental right there is; conversely, the duty to give others that opportunity to the best of our ability is the most fundamental duty there is.

So etwas wie würdevolles Altern gibt es nicht. Ich treffe niemanden, der Alzheimer, Krebs, Arthritis oder irgendetwas anderes, das ältere Menschen plagt, bekommen möchte. Altern ist schlecht für uns, und wir sollten das einfach akzeptieren.

There’s no such thing as aging gracefully. I don’t meet people who want to get Alzheimer’s disease, or who want to get cancer or arthritis or any of the other things that afflict the elderly. Aging is bad for you, and we better just actually accept that.

Ich finde, es ist eine seltsame Frage, wenn Leute sagen: „Was ist so schlimm am Tod?“. Ich meine, hallo, die Menschen neigen dazu, ihr ganzes Leben damit zu verbringen, den Tod zu vermeiden, indem sie die Straße vorsichtig überqueren und solche Sachen. Warum stellen Leute diese Frage, wenn es um das Altern geht? Es erscheint mir völlig abwegig, dass die Menschen das Altern als eine Art Ausnahme von der allgemeinen Regel betrachten, dass der Tod nichts Erwünschtes ist.

I find that it’s a strange question when people say, “What’s so bad about death?” I mean, hello, people tend to spend their entire lives avoiding death, crossing the road carefully and stuff like that. Why do people ask this question when it comes to aging? It seems completely anomalous to me that people should regard aging as some sort of exception to the general rule that death is actually not something to be desired.

Es gibt keine tickende Zeitbombe – nur die Anhäufung von Schäden. Das Altern des Körpers ist lediglich eine Frage der Wartung, wie das Altern eines Autos oder Hauses.

„Niemals alt!“, S. 29

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Forscher vor 200 Jahren, und Sie hätten herausgefunden, dass mehr Hygiene die Kindersterblichkeit drastisch reduzieren kann. Sie tun das in einem Vortrag kund, und in den hinteren Reihen steht jemand auf und sagt: “Mit Verlaub, wenn wir das machen, kommt es zu einer Bevölkerungsexplosion!” Würden Sie nun antworten, “Nein, alles wird gut, weil wir alle beim Sex diese absurden Gummidinger benutzen”, so würde Sie niemand ernst nehmen. Und doch ist genau das eingetreten – Empfängnisverhütung hat sich etwa zeitgleich mit einer Abnahme der Kindersterblichkeit durchgesetzt.

„Menschheit 2.0“, S. 326

CGP Grey, YouTuber und Podcaster

Du lebst nicht in der Zukunft. Du lebst immer im Jetzt. Und deshalb stirbst du auch immer jetzt.

You don’t live in the future. You always live in the now. And thus, you always die now.

Bryan Johnson, Gründer und CEO von Blueprint

Ich habe genug Geschichte gelesen, um zu wissen, dass die Reaktionen, die ich bekomme, algorithmisch sind. Es ist keine Überraschung. Ich stelle eine Norm in Frage, ich tue etwas Ungewöhnliches, ich bin außerhalb der Standardabweichung von der Norm. Angesichts der Umstände meines Verhaltensprofils erhält man eine vorhersehbare menschliche Reaktion. Man erhält vorhersehbare Reaktionen von Menschen in der Branche, von Menschen außerhalb der Branche und von den Medien. Es gibt keinen Grund, sich darüber aufzuregen, denn so läuft es seit Hunderten, ja Tausenden von Jahren.

I’ve read enough of history to know the responses I get are algorithmic. There’s no surprise. I challenge a norm, I do something unusual, I’m outside the standard deviation from the norm. Given the circumstances of what my behaviour profile is like, you get a predictable human response. You get predictable responses from people in the field, from people outside the field, from media. There’s no reason to be aroused by it because it’s been going on for hundreds, even thousands of years.

Wir alle spielen „stirb nicht“ jeden Tag. Jetzt lasst uns richtig gut darin werden!

We all play don’t die every day. Now let’s get really good at it!

Wir behandeln den Planeten Erde so, wie wir unseren Körper behandeln. Nicht weil wir den Planeten hassen. Nicht weil wir den Planeten verschmutzen wollen. Wir tun einfach, was wir wollen und wann wir wollen. […] Wie lustig ist es, wie ironisch ist es, dass wir den Planeten buchstäblich wie unseren Körper behandeln. Es ist dasselbe Problem.

We treat planet Earth the same way we treat our bodies. It’s not because we hate the planet. It’s not because we want to pollute the planet. We just do whatever we want whenever we want. (…) How funny is it, how ironic is it, that we literally treat the planet like we do our bodies. It’s the same problem.

Eugène Ionesco, französisch-rumänischer Dramatiker

Warum wurde ich geboren, wenn es nicht für immer war?

„Der Sieg über den Tod“, S. 227

Sven Gabor Janszky, Vorsitzender, 2b AHEAD ThinkTank und Autor von 2030 – Wie viel Menschheit verträgt die Zukunft?

Ja, das Altern ist eine Krankheit. Und wir werden sie heilen.

„Der Sieg über den Tod“, S. 11

Marvin Minsky, amerikanischer Forscher und Pionier auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz

Manche Schildkröten leben länger als Menschen. Warum sollten wir mit dem zufrieden sein, was wir haben?

Some tortoises live longer than people. Why should we be satisfied with what we’ve got?

Matt Kaeberlein, Professor für Pathologie an der University of Washington in Seattle

In der Regel warten wir, bis die Menschen krank sind, bevor wir versuchen, ihre Krankheit zu heilen oder ihre Symptome zu lindern, anstatt aktiv Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, wenn keine Krankheit vorliegt.

We typically wait until people are sick before trying to cure their disease or alleviate their symptoms, rather than actively supporting health and wellbeing in the absence of disease.

Ray Kurzweil, US-amerikanischer Autor, Erfinder, Futurist und Leiter der technischen Entwicklung bei Google LLC

Krankheit und Tod haben nichts Gutes an sich, so sehr wir auch versuchen, sie zu veredeln.

There is nothing good about disease and death as much as we try to ennoble it.

Die Tragödie von Krankheit und Tod muss man persönlich erleben, um ihre Bedeutung wirklich zu verstehen. Jemanden zu verlieren, den man liebt, ist ein unerträgliches Ereignis.

The tragedy of illness and death has to be experienced personally to really appreciate its significance. Losing someone you love is an unbearable happenstance.

Der Tod ist eine große Tragödie… ein tiefgreifender Verlust… Ich akzeptiere ihn nicht… Ich glaube, die Menschen machen sich etwas vor, wenn sie sagen, dass ihnen der Tod nichts ausmacht.

Death is a great tragedy… a profound loss… I don’t accept it… I think people are kidding themselves when they say they are comfortable with death.

Sappho von Lesbos, antike griechische Dichterin, ca. 600 v. Chr.

Der Tod ist ein Übel. So haben die Götter geurteilt; denn sonst würden auch sie sterben.

„Der Sieg über den Tod“, S. 20

Groucho Marx, amerikanischer Schauspieler und Entertainer, 1960

Ich will ewig leben oder bei dem Versuch sterben.

„Der Sieg über den Tod“, S. 227

Raymond McCauley, Wissenschaftler, Unternehmer und Gründungsdozent der Singularity University

Wir bewegen uns auf eine Zukunft zu, in der der Tod keine Herrschaft mehr haben wird.

„Der Sieg über den Tod“, S. 9

Elie Metchnikoff, russischer Zoologe und Immunologe, 1903

Altern ist eine Krankheit, die wie jede andere behandelt werden sollte.

„Der Sieg über den Tod“, S. 64

Martin O’Dea, CEO von Longevity Events Limited, Vizevorsitzender der Longevity Escape Velocity Foundation

Es gibt keinen Zeitpunkt in deinem Leben, an dem du dich unwohl fühlen möchtest.

There is no possible time in your life at which you want to be unwell.

Verbringe deine Zeit damit, mehr Zeit zu schaffen!

Spend your time creating more time!

Elizabeth Parrish, Gründerin und CEO von BioViva und “Patientin null” bei Telomerase-Gentherapie

In dem Maße, in dem die Medizin zur Informationstechnologie wird, ermöglichen uns genetische und zelluläre Therapien, Zellen mit größerer Präzision zu manipulieren. Dank der exponentiellen Beschleunigung dieser Fähigkeiten wird das Altern und damit auch der Tod beseitigt werden.

„Der Sieg über den Tod“, S. 9

Corwyn Prater

Zuerst die Unsterblichkeit! Alles andere kann warten.

„Menschheit 2.0“, S. 326

Reason, CEO von Repair Biotechnologies und bekannter Longevity-Aktivist

Die Beziehung zwischen der Menschheit und dem Altern sollte besser zu einer Kriegsgeschichte passen, nicht zu einer Geschichte über Sklaverei und Akzeptanz.

The relationship between humanity and aging should better fit a war story, not a tale of slavery and acceptance.

Sean Hastings, Cypherpunk-Autor und Sicherheitsexperte, 2002

Don’t Lie Down

 

You say you’re glad one day you’ll die
though not tomorrow or today.
I say that’s just a clever lie
you tell yourself so you can play.

 

For should you ever come to know
that soon might be your time to go.
You will work hard for a new lease
not just lay down to rest in peace.

 

And though you think it only fair
you leave your place to someone new
how would you feel to learn they knew
a way to stay, but would not share?

Steve Aoki, DJ und Musiker

I want to live fast, die never!

„Longevity Hackers“, 2022 (Doku)

Frederik Cyrus Roeder, Geschäftsführer, Consumer Choice Center

Wer will schon ewig leben? Ich schon, wenn das einschließt, immer gesund und fit zu sein.

„Der Sieg über den Tod“, S. 7

Bertrand Russell, britischer Philosoph, Mathematiker, Religionskritiker und Logiker, 1955

Manche von uns finden das ziemlich schade.

Kontext: bezüglich der Tatsache, dass statistisch täglich etwa 100 000 Menschen altersbedingt sterben

„Menschheit 2.0“, S. 326

David Sinclair, Professor für Genetik an der Harvard Medical School und für Pharmakologie an der Universität von New South Wales

Wir können unser Leben zum Besseren wenden, und das haben wir immer getan. Früher dachten wir, dass Schmerzen bei Operationen und das Sterben bei der Geburt unvermeidlich sind. Das akzeptieren wir nicht mehr, und wir sollten auch das Altern nicht einfach hinnehmen.

We can change our lives for the better, and always have. We used to think pain during surgery and dying during childbirth were inevitable. We no longer accept that, and we shouldn’t just accept aging.

Ich glaube, dass Altern eine Krankheit ist. Ich glaube, dass es behandelbar ist. Ich glaube, dass wir es im Verlauf unseres Lebens behandeln können. Und ich glaube, dass sich dadurch alles, was wir über die menschliche Gesundheit wissen, grundlegend ändern wird.

„Der Sieg über den Tod“, S. 94

Zitate aus David Sinclairs Buch „Das Ende des Alterns“

Vor jedem Zitat gibt es eine von uns gewählte Überschrift, die das Zitat unserer Meinung nach zusammenfasst oder auf die gestellte Frage eine Antwort gibt.

(Wie viel) mehr gesunde Jahre durch (mehr) Forschung?

Wie lange wird es dauern, bis wir unser Epigenom mit eingenommenen Arzneistoffen oder durch genetische Abwandlung unseres Körpers zurücksetzen können, wie es meinen Studenten bei Mäusen gelungen ist? Wann werden wir gealterte Zellen mit Medikamenten oder sogar mit einer Impfung zerstören können? Wann können wir Teile von Organen ersetzen, ganze Organe […] mit einem 3-D-Drucker erzeugen? Das wird vielleicht noch einige Jahrzehnte dauern. Vielleicht drei. Mindestens eine dieser Neuerungen, vielleicht aber auch alle, werden noch innerhalb der ständig wachsenden Lebensdauer der meisten Menschen zur Verfügung stehen. Wie viele Jahre werden wir gewinnen, wenn es so weit ist? Das Potenzial könnte bei Jahrhunderten liegen.

S. 290 f.

Gibt es eine „natürliche“ Kapazitätsgrenze der Erde?

Der Gedanke, Menschen müssten innerhalb der natürlichen, von der Umwelt gegebenen Begrenzungen unseres Planeten leben, leugnet die Realität unserer gesamten Vergangenheit und wahrscheinlich auch der Zukunft. Die Kapazitätsgrenze unseres Planeten erwächst weitaus stärker aus den Fähigkeiten unserer Sozialsysteme und unserer Technologie als aus irgendwelchen ökologischen Beschränkungen.

 

Wenn es so etwas wie eine „natürliche Obergrenze“ gibt […] hat die Weltbevölkerung sie vermutlich schon vor Zehntausenden von Jahren überschritten, als unsere jagenden und sammelnden Vorfahren auf immer höherentwickelte Bewässerungssysteme und landwirtschaftliche Technik zurückgriffen, um ihre Zahl aufrechtzuerhalten und zu steigen. Von da an wuchs unsere Spezies nur durch das Zusammenspiel der Natur und unserer Fähigkeit, uns technisch auf sie einzustellen. Menschen sind Nischenbauer. […] Wir verändern die Ökosysteme, um uns selbst zu erhalten. Das tun wir und das haben wir immer getan.

 

Folgt man dieser Argumentation, sind nur wenige Anpassungen, die unsere Lebensgrundlage bilden, „natürlich“. Trinkwassernetze sind nicht natürlich. Landwirtschaft ist nicht natürlich. Elektrizität ist nicht natürlich. Schulen, Krankenhäuser, Straßen und Kleidung sind nicht natürlich. Alle diese Brücken haben wir buchstäblich wie im übertragenen Sinn längst überschritten.

S. 324

Länger gesund leben und arbeiten – eine Investition, die sich auszahlen wird?

Ja, es stimmt: Wenn Menschen sich entschließen, achtzig, neunzig oder hundert Jahre lang zu arbeiten, wird das die Funktionsweise unserer Wirtschaft grundlegend verändern. Billionen Dollar wurden von Menschen in virtuellen und auch in einer ganzen Reihe realer Matratzen versteckt, Menschen, die sich vor der Aussicht fürchteten, ihnen könne in einer Lebensphase, in der sie zu gebrechlich sind und nicht mehr arbeiten können, das Geld ausgehen. Die Möglichkeit, in jedem Alter zu arbeiten, wenn die Arbeit gewollt wird und gebraucht wird, wird ihnen eine Art von Freiheit verschaffen, die noch vor wenigen Jahren unvorstellbar war. Das Risiko, die eigenen Ersparnisse zur Verwirklichung eines Traums, für Innovationen, die Gründung eines Unternehmens oder einen neuen Bildungsweg einzusetzen, wird kein großes Risiko mehr sein, sondern einfach eine Investition in eine lange, glückliche Zukunft. Und es ist eine Investition, die sich gewaltig auszahlen wird.

S. 341

Michael Sheen, Theater- und Filmschauspieler

Älter werden ist ein Kampf. Ich habe immer das Gefühl, dass sich unter der Oberfläche der Akzeptanz und der Freude am Älterwerden eine schreckliche Hysterie verbirgt, die nur darauf wartet, auszubrechen.

Getting older is a struggle. I always feel that just under the surface of acceptance and enjoyment of the aging process is a terrible hysteria just waiting to burst out.

Andrew Steele, Physiker, Biologe und YouTuber, Autor von Ageless: The New Science of Getting Older Without Getting Old

Wenn jemand stirbt, sterben seine Persönlichkeit, seine Beziehungen, sein Wissen und seine Weisheit mit ihm. Es ist ein tragischer Verlust für die Familie, die Freunde und die Gemeinschaft, die sie zurücklassen. Wir müssen das Phänomen des Todes anerkennen und akzeptieren, aber es ist nicht nötig, Logik und Emotionen zu verdrehen und so zu tun, als sei es etwas Gutes. Im Zusammenhang mit Kriegen, Autounfällen, Krebsbehandlungen oder sogar mit dem Tod eines Einzelnen (“Ich bin so froh, dass sie gestorben ist – das hat ihrem Leben wirklich einen Sinn gegeben”) scheinen die Menschen dieses Argument nur selten vorzubringen; aber viele Menschen scheinen den Tod zu verteidigen, wenn es um das Altern geht.

When someone dies, their personality, relationships, knowledge and wisdom all die with them. It is a tragic loss for the family, friends and community they leave behind. We do need to acknowledge and accept the phenomenon of death, but it’s not necessary to twist logic and emotion and pretend it’s a good thing. People rarely seem to make this argument in the context of war, car accidents, cancer treatment, or even any individual death („I’m so glad she died – it really gave her life meaning“); but lots of people seem to defend death when discussing ageing.

Dylan Thomas, walisischer Dichter und Schriftsteller

Do not go gentle into that good night. Rage, rage against the dying of the light.

Alex Zhavoronkov, Gründer und CEO von Insilico Medicine und Direktor der Biogerontology Research Foundation

Das Altern ist die Hauptursache für fast alle Krankheiten und den Tod, daher ist die Beschleunigung des Fortschritts in der Biotechnologie der Langlebigkeit die uneigennützigste Sache, die man verfolgen kann. Wir leben im aufregendsten Moment der Menschheitsgeschichte, da wir die produktive Lebenserwartung zu unseren Lebzeiten erheblich steigern können.

„Der Sieg über den Tod“, S. 9

Zitate aus dem Buch „Der Sieg über den Tod“ von José Cordeiro und David Wood

Die kommende demografische Krise ist nicht mehr ein Überschuss an Menschen, sondern eine mögliche Stagnation und Reduzierung der Bevölkerung des Planeten. Wenn wir die Gründe analysieren, warum sich die Welt in diesen zwei Jahrhunderten so sehr weiterentwickelt hat, ist einer der Hauptgründe gerade die Zunahme der Bevölkerung. Mehr Menschen denken, mehr Menschen arbeiten, mehr Menschen schaffen, mehr Menschen innovieren, mehr Menschen entdecken, mehr Menschen erfinden. 

S. 132 f.

Das Recht auf Leben ist das wichtigste aller Menschenrechte. Ohne Leben gibt es kein anderes Recht, das zählt. Heute sterben jeden Tag mehr als 100 000 Menschen an altersbedingten Krankheiten. Dies ist das größte Verbrechen gegen die Menschheit, gegen alle Menschen, unabhängig von Ethnie, Geschlecht, Nationalität, Kultur, Religion, Geografie oder Geschichte. Wir müssen diese ungeheure menschliche Tragödie stoppen. 

S. 12 f.

Es ist an der Zeit, einen neuen Weg in die Zukunft der Menschheit zu eröffnen. Es ist an der Zeit, eine fantastische Reise in die unendliche Jugend zu beginnen. Eine Reise mit Risiken, ohne Zweifel, aber auch voller Chancen. Eine Reise, bei der es notwendig sein wird, mehrere Brücken zu überqueren, um den sehnlichsten Traum der Menschheit zu erreichen. Eine Reise von der heutigen linearen Welt in die exponentielle Welt von morgen.

S. 135

Yuval Noah Harari, Historiker

In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die nach dem Zweiten Weltkrieg von der UNO verabschiedet wurde, und die vielleicht einer globalen Verfassung am nächsten kommt -, heißt es kategorisch, „das Recht auf Leben“ sei der grundlegendste Wert der Menschheit. Da der Tod eindeutig gegen dieses Recht verstößt, ist der Tod ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und wir sollten einen totalen Krieg gegen ihn führen. 

„Der Sieg über den Tod“, S. 25

Marie-Jean-Antoine Nicolas de Caritat, französischer Philosoph

Wäre es nun absurd, anzunehmen, dass diese Verbesserung unendlich fortschreiten kann; anzunehmen, dass die Zeit kommen muss, in der der Tod nur durch außergewöhnliche Unfälle oder durch den (von Generation zu Generation immer langsamer werdenden) Verfall der Lebenskräfte des Menschen verursacht wird, und dass schließlich die Zeitspanne zwischen der Geburt eines Menschen und diesem Verfall keinen zuordenbaren Wert mehr haben wird?

„Der Sieg über den Tod“, S. 159

Heather Whitestone, Miss Alabama von 1994 und Miss America von 1995

Antwort von Heather Whitestone auf die Frage, ob sie ewig leben wolle (verdeutlicht die Irrationalität, die oft hinter der Ablehnung gegenüber Verjüngungsforschung steckt – siehe Pro-Aging-Trance):

Ich will nicht ewig leben, denn wir sollten nicht ewig leben, denn wenn wir ewig leben würden, dann würden wir ewig leben, aber wir können nicht ewig leben, deshalb will ich nicht ewig leben.

I would not live forever, because we should not live forever, because if we were supposed to live forever, then we would live forever, but we cannot live forever, which is why I would not live forever.