Vitalismus

 

Vitalismus (Englisch: Vitalism, www.vitalism.io) bezieht sich hier trotz Namensgleichheit in keiner Weise auf den Vitalismus, eine mittlerweile widerlegte Lehre in der Chemie und Biologie, dass die Grundlage aller Lebewesen eine nicht messbare “Lebenskraft” oder Lebensenergie sei. 

Vitalismus ist eine von Adam Gries und Nathan Cheng gegründete Initiative, die Longevity-Staaten errichten will, um eine umfangreiche Umschichtung von Ressourcen (Köpfe und Kapital) sowie die richtigen Regulierungen für die Verjüngungsforschung zu erreichen. Ihr ausdrückliches Ziel ist es, das Altern so schnell wie möglich zu beenden

Jeder, der daran arbeitet, allen Menschen ein unbegrenzt langes Leben in optimaler Gesundheit zu ermöglichen, kann demnach als Vitalist bezeichnet werden.

Vitalismus und die Partei für schulmedizinische Verjüngungsforschung sind voneinander unabhängige Initiativen mit dem gemeinsamen Ziel, die Entwicklung von Verjüngungsmedizin zu beschleunigen.

Hier ist eine deutsche Übersetzung des White Papers von Vitalismus:

 

Bislang hat sich die Menschheit den Schrecken des Alterns und des Todes als unvermeidliche Gewissheit geschlagen gegeben.

Doch im Zeitalter der biologischen Wissenschaft sind unbegrenzte Gesundheit und Lebensdauer vorprogrammiert.

Die einzige Frage ist, ob wir handeln werden, um sie noch zu unseren Lebzeiten zu verwirklichen.

 

Die vitalistische Erklärung

  1. Leben und Gesundheit sind gut. Der Tod ist das Kernproblem der Menschheit und das Altern sein Hauptverursacher.
  2. Das Altern verursacht unermessliches Leid, und es ist wissenschaftlich plausibel, es zu verhindern.
  3. Die Menschheit sollte die notwendigen Mittel einsetzen, um so bald wie möglich die Freiheit vom Altern zu erreichen.
  4. Ich werde daran arbeiten oder andere dabei unterstützen, eine unbegrenzte, gesunde menschliche Lebensspanne zu erreichen.
  5. Ich werde die Botschaften gegen das Altern und den Tod weitergeben.

Zusammenfassung

Vitalismus ist die revolutionäre Bewegung gegen den Tod und biologischen Verfall. Unsere Mission ist es, das Altern zu beenden und allen Menschen die Freiheit vom Tod zu ermöglichen. 

Um dies noch zu unseren Lebzeiten zu erreichen, müssen wir die Freiheit von Alterung und Tod zur Priorität Nr. 1 der Menschheit machen. Nur dann wird es möglich sein, die Ressourcen der Menschheit umzuverteilen – die entsprechende Forschung und Technologieentwicklung um Größenordnungen zu steigern und neue Gesundheitssysteme und eine Kultur der Langlebigkeit aufzubauen. Wenn uns das gelingt, können sich alle Menschen auf unbestimmte Zeit einer optimalen Gesundheit erfreuen. Unser erstes Etappenziel besteht darin, dass die Menschheit mindestens 1% des weltweiten BIP/Jahr für die Bekämpfung des Alterns einsetzt. 

Um unser Ziel zu erreichen, brauchen wir zunächst einen neuen Namensraum, der die in der vitalistischen Erklärung verankerte Philosophie zum Ausdruck bringt. Bestehende Bezeichnungen wie Langlebigkeit, Anti-Aging und Transhumanismus erlauben es uns nicht, effektiv für das gemeinsame Ziel zu werben. 

Vitalismus wird: 

  1. Alle vereinen, die sich der vitalistischen Erklärung anschließen (“Vitalisten”). 
  2. Eine kritische Masse von Vitalisten dazu inspirieren, Ressourcen zu bündeln und Einfluss zu gewinnen. 
  3. Förderung eines vitalistischen wirtschaftlichen Ökosystems, das Waren und Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheit, Wellness und Langlebigkeit anbietet. Dieses Ökosystem wird Menschen für den Vitalismus anziehen und ein wirtschaftlicher Motor für die Mission sein. Es kann auch ein Betriebssystem für jede Gemeinschaft sein, um optimale Langlebigkeit zu erreichen.

 

Anfängliche Strategie 

Ausgehend von einer Analyse des gegenwärtigen Kontextes besteht eine attraktive Strategie darin, bestehende oder neue Gerichtsbarkeiten in Langlebigkeitsstaaten umzuwandeln – Staaten, die der Verlängerung der Lebensspanne ihrer Bevölkerung bei optimaler Gesundheit Priorität einräumen. Solche Staaten werden neue Vorschriften erlassen und mindestens 1 % des BIP/Jahr für Forschung und Entwicklung aufwenden, um die Alterung, die Hauptursache für den biologischen Verfall, zu bekämpfen. Zum Vergleich: 1 % des BIP/Jahr ist mehr als das 200-fache dessen, was ein Staat bis 2022 in die Bekämpfung der Alterung investiert hat. 

Über ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung hinaus werden die Langlebigkeitsstaaten als Leuchtturm für alle dienen, die ein gesundes Leben anstreben. Durch Gesetzgebung, Reformen und Innovation werden solche Staaten der einfachste Ort der Welt sein, um bei optimaler Gesundheit zu leben, das System von der Krankenpflege auf die Gesundheitsversorgung umzustellen und Geld, Talente und Innovationen anzuziehen. Langlebigkeitsstaaten werden auch Teil eines größeren globalen Langlebigkeitsnetzwerks sein, das alle, die die vitalistische Mission teilen, zusammenbringt. 

Je mehr Menschen sich engagieren und die positiven Auswirkungen unserer Bemühungen genießen, desto schneller wird sich der Wandel der Staaten vollziehen. Und sobald ein Langlebigkeitsstaat gegründet ist, werden andere folgen. Vitalismus wird diesen Prozess beschleunigen, indem es die Vitalisten ermutigt, die vielversprechendsten Gerichtsbarkeiten zu priorisieren. 

So können beispielsweise kleine US-Bundesstaaten ihre eigene Bildungspolitik, Steuerpolitik, lokale Gesetze und Anreize für Unternehmen festlegen und verfügen auf nationaler Ebene über eine starke Stimme, nicht zuletzt aufgrund ihrer zwei Senatssitze. Allerdings haben diese Staaten nur eine begrenzte Bevölkerung und ein begrenztes Kapital und nur eine begrenzte Kontrolle über die Regulierung der Biomedizin, die Einwanderung oder den Einfluss auf die massiven Bundeshaushalte.

In Europa haben die Schweizer Kantone ein ähnliches Potenzial an Autonomie und wirtschaftlicher Größe. 

Kleine Länder haben weitere Vorteile: Montenegro (620 000 Einwohner) hat sich beispielsweise für eine Agenda für Langlebigkeit ausgesprochen und kontrolliert die Regulierung der Biomedizin, die Einwanderung, den Staatshaushalt und das nationale Gesundheitssystem. Sonderwirtschaftszonen oder Charter-Städte wie Próspera, Honduras, zeichnen sich durch ein fortschrittliches Regelungsumfeld aus. 

Größere Gerichtsbarkeiten wie die USA sind nur schwer zu beeinflussen, verfügen aber über enorme Ressourcen. Ein Ansatz ist, dass 10 Vitalisten im US-Repräsentantenhaus die Umverteilung von Milliardenbeträgen pro Jahr vorantreiben könnten. Und Saudi-Arabien unternimmt bereits Anstrengungen, ein Langlebigkeitsstaat zu werden, indem es sich verpflichtet hat, bis zu 1 Milliarde Dollar pro Jahr in den Kampf gegen die Alterung zu investieren, was 1,25 % seines jährlichen BIP entspricht. 

Unabhängig von der Gerichtsbarkeit wird der Vitalismus sowohl bestehende als auch neue Einwohner anziehen, insbesondere angesichts der neuen Realitäten der Fernarbeit. Ein Beispiel: Das Free State Project hatte bisher nur etwa 30.000 Mitglieder, aber die Free Staters haben heute 29/400 Sitze in der Staatsversammlung von New Hampshire. Da Gesundheit ein universelles Bedürfnis und für Vitalisten eine Frage von Leben und Tod ist, erwarten wir viel mehr Mitglieder in einem kürzeren Zeitraum. 

Außerdem wird der Staat, der sich am schnellsten auf dem Weg zum Langlebigkeitsstaat befindet, wahrscheinlich schneller werden, sobald er auch nur eine kleine kritische Masse erreicht. Zum Beispiel würden selbst 5.000 Vitalisten in einem kleinen Staat oder Land diesen Staat sofort zu einem globalen Mekka der Langlebigkeit machen.

Die Langlebigkeitsstaaten werden den wissenschaftlichen Fortschritt auf einige oder alle der folgenden Arten beschleunigen: 

  1. Erhöhung der direkten Finanzierung von F&E 
  2. Schaffung von Anreizen für Unternehmen in den Bereichen Langlebigkeit, Biotechnologie, Gesundheit und Wellness 
  3. Verabschiedung von Gesetzen zum Recht auf Erprobung, um den Zugang zu Gesundheitsinnovationen zu verbessern 
  4. Erlass von Darlehen für Absolventen staatlicher Schulen, die in der Langlebigkeitsbranche bleiben und arbeiten 
  5. Normalisierung und Aufwertung der Arbeit an der Langlebigkeit durch einen obligatorischen Lehrplan für K-12 und Lobbyarbeit überall 
  6. Konsolidierung der elektronischen Patientenakte und der Datenerfassung zum Nutzen der Forschung und Angebot an alle Einwohner, Stammzellen zu sammeln und zu kryokonservieren 

Sie werden auch die Gesundheit im Hier und Jetzt verbessern, wobei die genauen Strategien vom Kontext abhängen: 

  1. Anreize für Gesundheitsdienstleister schaffen, damit sie Gesundheitsversorgung und nicht Krankenversorgung anbieten 
  2. Umsetzung einer gezielten Politik der blauen Zone für den Bau neuer Wohnviertel 
  3. Bestrafung von Einrichtungen, die negative externe Effekte auf die Gesundheit verursachen, und Belohnung des Gegenteils 
  4. Unterstützung kommunaler Bemühungen und Förderung von Freiwilligenarbeit zur Unterstützung älterer Menschen 
  5. Unterstützung der Hebammenarbeit und der vor- und nachgeburtlichen Betreuung auf der Grundlage bewährter Verfahren

 

Nachtrag 

Es ist die beste Zeit in der Geschichte, sich mit dem Altern und dem Tod auseinanderzusetzen. In der Öffentlichkeit reift der Gedanke, das Altern als die eigentliche Ursache von Krankheiten zu behandeln, während die Nachfrage nach einem auf Langlebigkeit ausgerichteten Lebensstil und nach Arbeit in entlegenen Gebieten es für Gemeinden einfacher denn je macht, bewusst umzusiedeln. Endlich ist auch die Wissenschaft dafür in Sicht. 

Vitalismus soll alle vereinen, die das Leben lieben, und beginnt mit einem Aufruf an alle Mitglieder der Langlebigkeitsgemeinschaft, ihre Bemühungen strategisch in bestimmten Gebieten zu konzentrieren. Durch die Schaffung von Netzwerken mit hoher Dichte können wir unsere Stimmen bündeln und unseren Einfluss erheblich verstärken. 

Wir werden pragmatisch und dynamisch arbeiten und dabei jeden effektiven Ansatz verfolgen. Und wenn erst einmal genügend Länder zu Langlebigkeitsstaaten geworden sind, ist der Erfolg unvermeidlich.

Vitalismus Whitepaper v1.0

Mai 2023

Autor: Adam Gries

Mitwirkende: Nathan Cheng, Eran Glicksman, Rie Yano, Laurence lon, Mark Hamelaeinen, Oren Milman, Sebastian Brunemeier, Sam Sharifi, Michael Florea, Kai Micah Mills, Yuri Deigin, Shimon Meshi, Daniel Ives, Matt O’cconor, Christine Peterson, Ivan Morgunov, Jonathan Swanson, Raiany Romanni, Katherine Krug, Ryan Rzepecki, Victor Forissier, Guy Bahat.

Inhaltsübersicht

  1. Alterung und Einfluss der staatlichen Ebene
  2. Unsere Geschichte von Gesundheit und Lebenserwartung
  3. Jetzt ist es an der Zeit
  4. Strategie
  5. Die Vitalismus-Organisation

Alterung und staatlicher Einfluss 

Die Alterung ist bei weitem die Hauptursache für den Verfall und den Tod des Menschen. Sie ist der Hauptrisikofaktor für die häufigsten unheilbaren Krankheiten und kann nicht geheilt werden. Als einzige universelle existenzielle Bedrohung und Quelle des Leidens der Menschen hat die Beendigung des Alterns höchste Priorität, wenn es darum geht, den Tod zur Wahl zu machen. 

Heute stellt die Menschheit vergleichsweise wenig Ressourcen für das Verständnis oder die Behandlung des Alterns bereit. Stattdessen gibt unser Krankenversicherungssystem Billionen für die Spätfolgen des Alterns (“altersbedingte” Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten und Demenz) aus, sobald sie hochgradig pathologisch sind, und bietet keinen Weg, das Altern selbst zu beheben. 

Beispiele für ineffiziente Ausgaben gibt es zuhauf: 

  • 42,5 Milliarden Dollar wurden seit 1995 für die Alzheimer-Forschung ausgegeben, ohne dass es zu nennenswerten Ergebnissen gekommen wäre. 
  • Hunderttausende von Wissenschaftlern beschäftigen sich mit Krebs, aber nur Tausende mit der Alterung. 
  • Die NIH sind bei Weitem der größte Geldgeber für biomedizinische Forschung in der Welt. Von ihrem 50 Milliarden Dollar schweren Budget sind nur 300 Millionen Dollar (weniger als 1%) für die Grundlagenforschung zum Altern vorgesehen. 

Es ist sinnlos, die Krankheiten des Alterns zu bekämpfen, aber nicht das Altern selbst, da die Heilung einer solchen Krankheit oder sogar aller Krankheiten die Lebensspanne nur um eine Handvoll minderwertiger Jahre verlängern wird. Das ist der falsche Weg, Billionen auszugeben, zumal es eindeutige Beweise dafür gibt, dass wir das Altern selbst beeinflussen können. 

Darüber hinaus sind die bestehenden Regulierungssysteme nicht geeignet, um das Altern zu bekämpfen; sie legen den Schwerpunkt auf die Vermeidung schädlicher Handlungen – ignorieren aber, dass die größte Schadensquelle derzeit die Untätigkeit ist. Die Vorliebe für risikofreie Interventionen, ein geringes Recht auf Erprobung und ein schwerfälliges Prüfungssystem sind lediglich Symptome. 

Und selbst edle Motive führen zu einer Vereinnahmung der Krankenversorgung. In Demokratien reagiert der Gesetzgeber auf Krankheitslobbys, die Heilmittel für ihre Angehörigen wollen und Investitionen in die Krankheitsforschung anordnen, deren Innovationen in ein Regulierungs- und Pharmasystem fließen, das auf die Suche nach profitablen Medikamenten für Krankheitsindikationen ausgerichtet ist. Die Systeme, die im 20. Jahrhundert Infektionskrankheiten ausgerottet und die Lebenserwartung erhöht haben, können unser Hauptproblem nicht bewältigen, erhalten aber dennoch die meisten Mittel.

Eine weitere Herausforderung ist die Wahrnehmung. Bis vor kurzem schien die Lösung des Problems des Alterns eine hoffnungslose Idee zu sein. In Verbindung mit der natürlichen Abneigung, sich mit etwas so Beängstigendem wie Gebrechlichkeit und Tod auseinanderzusetzen, ist es kein Wunder, dass die meisten Menschen nicht einmal in Erwägung ziehen wollen, sich mit dem Altern zu befassen. 

Die jüngsten wissenschaftlichen Fortschritte geben jedoch Anlass zu Optimismus. Seit das Labor von Cynthia Kenyon 1993 die Lebenserwartung von C. elegans durch Genmutation verdoppelte, haben wir das gesamte menschliche Genom kartiert und entdeckt, wie man erwachsene Zellen in einen verjüngten Stammzellzustand zurückversetzen kann. Außerdem haben wir gezeigt, dass die Zelle eines alten Tieres einen jugendlichen Klon mit normaler Lebensdauer erzeugen kann, was bedeutet, dass die Daten, die Jugend erzeugen können, im Laufe der Zeit nicht verloren gehen. Bisher hat sich jedoch nur eine kleine Langlebigkeitsindustrie herausgebildet, deren Fokus und Botschaften oft fehl am Platz sind.

Einige in der Branche kümmern sich kaum um die Lebensspanne und konzentrieren sich nur auf die Gesundheitsspanne, was einen ethischen und wissenschaftlichen Widerspruch darstellt. Andere verkaufen zynisch unrealistische Anti-Aging-Versprechen, um schnellen Profit zu machen. Und selbst Vitalisten sind oft gezwungen, Kompromisse einzugehen und inkrementelle Projekte zu entwickeln, die einer Krankheitsindikation entsprechen, um Finanzmittel zu erhalten. 

Nur wenige arbeiten direkt an der Beendigung des Alterns, insgesamt sind es etwa 5K Menschen. Mangelndes Bewusstsein, fehlendes Kapital und fehlende Möglichkeiten sind die Ursachen für dieses systemische Versagen. Das Ergebnis ist, dass wir und unsere Lieben weiter verfallen und sterben, während große Köpfe die Klickraten bei FAANG (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google) optimieren oder süchtig machende Unterhaltungsangebote erfinden. 

In der Zwischenzeit sind diejenigen, die entschlossen gegen das Altern vorgehen wollen, gespalten und entmachtet, und selbst die Idee, enorme Ressourcen für den Kampf gegen das Altern bereitzustellen, kann heftige Kritik hervorrufen und von der Arbeit abhalten. 

Trotz alledem werden bis 2023 einige Ansätze verfolgt.

  1. Schrittweise Maßnahmen für das Altern entwickeln, in der Hoffnung, dass etwas schnell gut genug funktioniert, um einen öffentlichen Meinungsumschwung und eine Explosion des Interesses und der Finanzierung auszulösen. 
  2. Versuchen Sie, die Vorschriften und die Finanzierung durch traditionelle Lobbyarbeit zu ändern. 
  3. Bitten Sie Milliardäre, uns mit Kapital zu retten (Calico, Altos Labs). 
  4. Trotz knapper Ressourcen an „Moonshots“ arbeiten, mit entsprechend langsamen Fortschritten. 
  5. Sich auf KI konzentrieren. 

Mit Ausnahme von KI, die unvorhersehbar ist, aber Teil jeder Strategie sein kann, ist kein derzeitiger Ansatz geeignet, die heute Lebenden zu retten. So kann es beispielsweise ein Jahrzehnt dauern, bis die Medikamente, auf die sich die meisten Bemühungen heute konzentrieren, bei den Patienten ankommen, sie sind teuer und verlängern die Lebensspanne bestenfalls um einige Jahre. Wir können nicht so lange auf eine so geringe Wirkung warten und brauchen Anstrengungen in einem ganz anderen Maßstab. 

Um erfolgreich zu sein, konzentriert sich Vitalism auf Wege zur Einflussnahme auf Staatsebene 

Die Staaten können die erforderliche Umverteilung von Ressourcen vornehmen, um monumentale Projekte von der Größenordnung eines Apollo-Programms zu unterstützen. Staaten können eine Generation erziehen und den Kampf gegen biologischen Verfall und Tod normalisieren. Staaten können einen Paradigmenwechsel von der Krankenversorgung zur Gesundheitsversorgung herbeiführen und das Gesundsein erleichtern. Und die Staaten können Vorschriften erlassen, Millionen von Menschen mobilisieren und Billionen von Dollar einsetzen.

Wo anfangen?

Da die meisten Menschen die Probleme des Alterns und des Todes immer noch nicht als beherrschbar ansehen, schlägt Vitalismus vor, sich auf Bereiche zu konzentrieren, in denen unsere Gemeinschaft und unsere Werte einen unverhältnismäßig großen Einfluss haben können.

Diese Gebiete können eine Kombination der folgenden Merkmale aufweisen: 

  1. Demografische Gegebenheiten, die einen transformativen politischen Einfluss des Vitalismus in weniger als 5 Jahren ermöglichen 
  2. Lokale Kontrolle der Besteuerung und der K-12-Bildung 
  3. Für Vitalisten zugänglich sein 
  4. Zumindest ein gewisses Maß an Rechtsprechungsautonomie, wenn es um Gesundheit und biomedizinische Innovation geht 
  5. In der Nähe von wichtigen Kapital-, Bevölkerungs- und akademischen Zentren und einer aufgeschlossenen Kultur 
  6. Auf lokaler Ebene die Möglichkeit, schnell einen vitalistischen Einfluss aufzubauen und durch die Kombination mehrerer Standorte eine Hebelwirkung auf nationaler Ebene zu erzielen

Um ein Maximum an Zugang und Hebelwirkung zu erzielen, unterstützt Vitalismus die Gründung von Organisationen, die wichtige Initiativen fördern oder die Bewegung verstärken können. In einem ersten Schritt könnten diese Organisationen vorrangig Gerichtsbarkeiten in und einschließlich der Vereinigten Staaten (z. B. Delaware, USA, und wichtige Bezirke des Repräsentantenhauses), in der Schengen-Zone (z. B. der Kanton Zug, Schweiz) und andere Gerichtsbarkeiten mit niedrigeren Einwanderungsbarrieren und hoher regulatorischer Flexibilität evaluieren. 

Neben dem Aufbau von Staaten sieht der Vitalismus den Abbau aller Hindernisse für die Verlängerung der Lebensspanne vor. So ist beispielsweise die tiefe psychologische Abneigung der Menschheit, sich mit dem Altern und dem Tod auseinanderzusetzen, noch viel zu wenig erforscht. Während wir im täglichen Leben große Anstrengungen unternehmen, um Verletzungen und Tod zu vermeiden, reagieren wir nicht darauf, dass sie in einer abstrakten Zukunft eintreten. 

Dies ist ein Fehler in unserem System des langfristigen gegenüber dem kurzfristigen Denkens, was sich darin zeigt, dass sich nur wenige gesunde Menschen jeden Alters jemals für den Tod entscheiden. Um dieses Problem anzugehen, unterstützt Vitalismus die psychologische und Verhaltensforschung sowie die Entwicklung von Medien- und Kommunikationsstrategien, um Wahrnehmungen und Meinungen zu verändern. 

Um diese Pläne zu finanzieren, werden Vitalismus-Organisationen gewinnorientierte Initiativen in den Bereichen Langlebigkeit, Gesundheit und mehr durchführen. Solche Initiativen werden es immer mehr Menschen ermöglichen, sich finanziell an der Entwicklung des Longevity State zu beteiligen und gleichzeitig unserer wachsenden Gemeinschaft zu dienen und sie zu festigen. Spezifische Aktivitäten werden so ausgewählt, dass sie die vitalistische Mission maximal verstärken und gleichzeitig einen inklusiven Kontext bieten, der die Beteiligung aller Akteure des Ökosystems anziehen kann.

Unsere Geschichte von Gesundheit und Lebensspanne

Menschen wollen im Allgemeinen nicht krank werden oder sterben. 

Doch bis vor kurzem verfügten wir nur über begrenzte Kenntnisse und Maßnahmen, um die Gesundheit zu beeinflussen. 

Vor der Zeit des Ackerbaus und der Städte entwickelten sich die Jäger und Sammler so, dass sie an ihren jeweiligen Standorten gedeihen konnten, aber Krankheiten oder Wunden, die heute unbedeutend sind, konnten sich als tödlich erweisen, und schwere Krankheiten waren ein Todesurteil. Es herrschte Analphabetismus, der Lebensunterhalt war schwierig, und die medizinische Versorgung hing von der Qualität und der Verfügbarkeit der örtlichen Heiler ab. 

Dies mag den Eindruck erwecken, dass die Zivilisation zu einer kontinuierlichen Verlängerung der Lebensspanne führte, doch das wäre falsch. 

Sieht man von der Kindersterblichkeit ab, so ist die Lebenserwartung der heutigen Jäger- und Sammlergesellschaften ähnlich hoch wie in England im Jahr 1891. In einigen Fällen führte die Verstädterung zu einem Rückgang der Lebenserwartung, unter anderem aufgrund von Krankheiten, die durch die hohe Bevölkerungsdichte und schlechte sanitäre Einrichtungen verursacht wurden. Parallel dazu führte die Landwirtschaft zu Unterernährung und Mikronährstoffmangelkrankheiten, während die Weidewirtschaft zum Auftreten von Tuberkulose führte und die Grippe von Haustieren übertragen wurde. 

Die Zivilisation brachte aber auch Vorteile mit sich: Sie ermöglichte eine Spezialisierung und die Entstehung der Wissenschaft. Pharmakologie, Akupunktur und Chirurgie entwickelten sich, und heikle Eingriffe wie die Operation des Grauen Stars wurden bereits 1750 v. Chr. durchgeführt. In Rom gab es bereits 300 v. Chr. medizinische Schulen, Krankenhäuser und Apotheken. 

Doch die Innovation kam nur langsam voran; so war beispielsweise De Materia Medica, in dem 600 Heilmittel beschrieben wurden, 1500 Jahre lang (60 n. Chr. – 1560 n. Chr.) das wichtigste pharmakologische Buch. 

Das änderte sich um 1550, als wissenschaftliche Innovationen und eine sich wandelnde Kultur zu raschen Entdeckungen führten. Durch das Sezieren von Leichen wurde die menschliche Anatomie erschlossen, und die Erfindung des Mikroskops im Jahr 1600 führte zur Entdeckung von Zellen (1665), Bakterien und Protisten (1677), obwohl die meisten Menschen nicht wussten, was sie taten. 

Um auf dem Laufenden zu bleiben, wurde 1800 der Begriff Biologie geprägt, um das wissenschaftliche Studium der lebenden Organismen zu beschreiben. Er löste den Begriff “Naturphilosophie” ab, der sich eher auf die Beschreibung und Klassifizierung des Lebens als auf das Verständnis seiner Mechanismen konzentrierte.

Dennoch wurden die neuen Konzepte nur langsam übernommen (Zum Beispiel reduzierte Ignaz Semmelweis 1847 die Müttersterblichkeitsrate drastisch, indem er von Ärzten verlangte, sich vor der Geburt die Hände zu waschen; er wurde jedoch vom Establishment angegriffen, das keine Ahnung hatte, warum seine Methode funktionierte.). Erst 1839 wurde die Zelle als Grundbaustein des Lebens anerkannt, und erst 1900 fand die Keimtheorie (die Krankheiten auf Mikroorganismen zurückführt) breite Zustimmung. In ähnlicher Weise wurden zwar seit Jenners Pockenimpfung von 1796 Impfstoffe verwendet, aber die Existenz von Viren wurde erst später nachgewiesen (Martinus Beijerinck wies anhand von Filterexperimenten nach, dass die Tabakmosaikkrankheit durch etwas verursacht wird, das kleiner als ein Bakterium ist – und das er “Virus” nannte.). Und die lebenswichtigen Vitamine wurden erst zwischen 1910 und 1930 entdeckt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschleunigte sich der Fortschritt dramatisch:

  1. A) Wir haben ein Verständnis dafür entwickelt, woraus das Leben besteht, wie es funktioniert und wie man es umbauen kann.

Dinge, die wir heute für selbstverständlich halten, sind wahnsinnige Durchbrüche. 

Zum ersten Mal konnten wir unsere eigenen Bausteine verstehen und verändern, und zwar auf der Grundlage erster Prinzipien und nicht durch Versuch und Irrtum. 

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass es uns gelingen würde, ein Säugetier zu klonen und dass es eine normale Lebenserwartung hätte, obwohl es nicht aus einem Spermium und einem Ei (sondern nur aus einem leeren Ei und dem Kern einer erwachsenen Zelle) stammt. 

Heute können wir gesundes Organgewebe in Bottichen aus eigenen Zellen züchten, neues Leben entwerfen und die Proteinfaltung mit Computern genau vorhersagen. Wir haben das gesamte menschliche Genom sequenziert, d. h. wir haben eine Liste aller Proteine, die unsere Zellen herstellen können. 

Dennoch ist das Ausmaß der unbekannten zellulären Interaktion und Komplexität enorm. 

Jeder Mensch hat etwa 30 Billionen Zellen, die zu ∼ 400 Typen gehören und auf vielfältige, dynamische Weise interagieren. Abgesehen von unseren 90 B-Neuronen sterben die meisten unserer Zellen im Laufe eines Lebens ab und werden ersetzt. 

Es liegt noch viel Arbeit vor uns.

  1. B) Wir haben Instrumente entwickelt, um zu untersuchen, woraus wir bestehen, unseren Zustand zu überwachen und Methoden zum Eingreifen zu entwickeln. 

Die Instrumente und Interventionen sind seit 1900 in Hülle und Fülle vorhanden und haben einen riesigen Gesundheitssektor (4,5 Mio. USD/Jahr in den USA) und eine globale Pharmaindustrie mit einem Umsatz von über 1 Billion USD pro Jahr geschaffen. 

Mit Impfstoffen, Antibiotika und Blockbuster-Medikamenten haben wir wichtige Meilensteine im Gesundheitswesen erreicht. 

Pocken und Polio sind so gut wie ausgerottet, und viele Arten von Traumata sind nicht mehr tödlich. 

Die Früherkennung hat die Überlebensraten bei Krebs verbessert, und die Transplantationsmedizin ist eine echte Lösung für Menschen mit Organversagen. 

Infolgedessen haben wir im letzten Jahrhundert die Lebenserwartung erheblich verlängert und die durchschnittliche Lebenserwartung sogar um 10-15 Jahre erhöht.

Auch bei der Beeinflussung der Lebensspanne sind Fortschritte zu verzeichnen. Bereits in den 1930er Jahren verlängerten Experimente zur Kalorienrestriktion die Lebensspanne von Mäusen um 30 bis 40%, und in den 1980er Jahren konnten wir bei Drosophila durch selektive Vermehrung eine noch größere Verlängerung der Lebensspanne nachweisen. Bis 1993 gab es jedoch keine Beweise dafür, dass lebenswissenschaftliche Eingriffe die Lebensspanne verlängern können, bis das Labor von Cynthia Kenyon die Lebensspanne von C. elegans (einem Rundwurm) durch genetische Manipulation verdoppelte. Seitdem haben genetische Eingriffe die Lebensdauer von C. elegans um das Zehnfache erhöht. 

Diese und andere frühe Entdeckungen in der Biologie des Alterns (Telomerase, Sirtuine, embryonale Stammzellen) brachten ein kleines, aber dynamisches Biotech-Feld für Langlebigkeit hervor. 1998 erfuhren wir, dass Hydra-Quallen tatsächlich unsterblich sind, und 2009, dass Nacktmulle mit zunehmendem Alter keine höhere Sterblichkeit aufweisen. 

2006 fand Shinya Yamanaka von der Universität Kyoto einen Weg, Pluripotenz zu induzieren, indem er Zellen bestimmten Proteinen aussetzte und eine epigenetische Umprogrammierung bewirkte, wofür er später den Nobelpreis erhielt. Weitere Forschungen ergaben, dass diese “Yamanaka-Faktoren” eine umfassende Umkehrung des biologischen Alters bewirken und eine Reihe von Unternehmen hervorgebracht haben, die in den letzten fünf Jahren zusammen über 4 Mrd. USD an Kapital angezogen haben. Dazu gehört Altos Labs, das mit 3 Milliarden Dollar die größte Startkapitalrunde der Geschichte erhielt, angeblich von Milliardären wie Yuri Milner und Jeff Bezos sowie dem saudischen Staatsfonds. 

Der Milliardär Brian Armstrong war Mitbegründer von New Limit, einem Unternehmen im Bereich der epigenetischen Umprogrammierung, und tätigte eine “Erstinvestition” in Höhe von 105 Mio. USD, und Sam Altman investierte 180 Mio. USD in Retro Biosciences. Während die epigenetische Reprogrammierung in vitro erstaunliche Ergebnisse liefert, hat sie in vivo noch keine nennenswerten Auswirkungen gezeigt, und es bestehen Bedenken hinsichtlich der Tumorigenität der Methode. Parallel dazu gründete Art Levinson (Gründer von Genentech) im Jahr 2013 zusammen mit Cynthia Kenyon die California Life Company (Calico), die von Google mit 500 Mio. USD finanziert wurde, um an der Alterung zu arbeiten. 

Seitdem hat Calico weitere 1,5 Milliarden Dollar vom Pharmariesen Abbvie erhalten, aber bisher noch keine Produkte auf den Markt gebracht und relativ wenig veröffentlicht. 

Die Datenbank DrugAge stellt fest, dass 6 von 236 an Mäusen getesteten pharmakologischen Interventionen die maximale Lebenserwartung um mindestens 25% und einige um bis zu 40% verlängern. Auch wenn nur 5% der an Mäusen getesteten Medikamente auch beim Menschen wirken, so waren diese Meilensteine noch vor wenigen Jahrzehnten undenkbar.

Eine kurze Geschichte der Longevity-Biotechnologie

 

Eine Einführung in den bisherigen Verlauf der biomedizinischen Innovation 

Bis 1500 ging die wissenschaftliche Innovation hauptsächlich von Praktikern und Bürgerwissenschaftlern aus, während sich die Universitäten auf Theologie und Philosophie konzentrierten. Seitdem sind 50% bis 90% der wissenschaftlichen Innovation in irgendeiner Weise mit Universitäten und in jüngerer Zeit mit öffentlichen Einrichtungen verbunden. 

In der Gesundheitsforschung kam es im späten 19. Jahrhundert zu einer großen Veränderung, als die großen Nationen Institute für biomedizinische und öffentliche Gesundheitsforschung gründeten. In den USA ist die wichtigste Organisation der National Institutes of Health (NIH), das heute mehr als das Doppelte der Ausgaben der übrigen Welt zusammen aufbringt und damit der wichtigste Geldgeber für die biomedizinische Forschung weltweit ist. 

Die NIH wurden 1887 gegründet, um sich auf die Erforschung von Infektionskrankheiten zu konzentrieren. 1930 wurden sie auf das öffentliche Gesundheitswesen ausgeweitet und 1948 um die biomedizinische Grundlagenforschung ergänzt. Bis 1950 wurde die gesamte Forschung intern durchgeführt, doch bis 2022 gingen ~ 80% der NIH-Mittel an externe Einrichtungen. 

Die NIH haben einen enormen Beitrag zur Biologie und Gesundheitswissenschaft geleistet und bahnbrechende Entdeckungen und Technologien sowie bessere Behandlungen und Methoden zur Krankheitsvorbeugung finanziert. 

Sie haben auch “Moonshots” entwickelt: Der Krieg gegen den Krebs (seit 1971) unter der Leitung des Nationalen Krebsinstituts lieferte zwar gemischte Ergebnisse, erhielt aber im Jahr 2022 7,5 Milliarden Dollar (0,03 % des US-BIP) und insgesamt fast 200 Milliarden Dollar. Andererseits wurde das Humangenomprojekt, das bei seinem Start im Jahr 1990 als potenziell unmöglich galt, bis zum Jahr 2003 erfolgreich den größten Teil des menschlichen Genoms kartiert; die Gesamtkosten beliefen sich auf 2,7 Milliarden Dollar. 

Die NIH setzen ihre Prioritäten bei der Finanzierung auf der Grundlage von Mandaten des Kongresses und haben aufgrund der Zusammensetzung ihrer Ausschüsse bestimmte Vorlieben bei der Mittelvergabe. Das National Institute of Aging beispielsweise, das 2022 3,8 Milliarden Dollar erhielt, hat den Auftrag, den Großteil seines Budgets für die Alzheimer-Forschung zu verwenden, so dass es von vielen als “National Institute of Alzheimer’s” bezeichnet wird. 

Da die meisten Zuschüsse für die biowissenschaftliche Forschung in den Vereinigten Staaten von den NIH kommen, ist es fast so, als ob die Forscher für einen einzigen Chef arbeiten würden. Dies kann ein suboptimaler Weg sein, um unterschiedliche Denkweisen und Innovationen zu fördern.

Das NIH-Budget seit 1938

Verständnis von Vorschriften und Regulierungsbehörden 

Als die biomedizinische Innovation ihren Anfang nahm, gab es kaum Vorschriften, was Profit und Missbrauch ermöglichte. Das neue Feld zog Chemieunternehmen an, die sich auf den lukrativen Bereich der Krankenpflege konzentrierten und zu führenden Pharmakonzernen wurden (Pfizer: Zitronensäure und Borax, Merck: Laborreagenzien, Roche: Farbstoffe, Novartis: Farbstoffe). 

Mit der Zeit wuchs die Besorgnis über negative Ergebnisse, die durch unethische Akteure oder unzureichende Standards verursacht wurden; ein Beispiel dafür ist die Tragödie von Elixir Sulfanilamid, bei der 100 Menschen durch einen giftigen Inhaltsstoff starben. 

Um ∼ 1900 veranlassten diese Probleme die Regierungen, Regulierungsbehörden für Lebensmittel, Arzneimittel, Medizinprodukte und Kosmetika einzurichten. In den USA ist dies die Food and Drug Administration (FDA, gegründet 1901). 

Die FDA legte Richtlinien für die Kennzeichnung von Inhaltsstoffen (1938), sichere Herstellungspraktiken (1953) und die Einwilligung nach Aufklärung für klinische Versuche und Arzneimittelwerbung (1962) fest. Außerdem entwickelte sie einen Rahmen für die Durchführung klinischer Studien und Standards für die Bereitstellung von Gesundheitsmaßnahmen für Verbraucher. Diese Bemühungen haben die öffentliche Gesundheit verbessert und die Verbraucher geschützt. 

Von einigen Ausnahmen wie Statinen abgesehen, tut sich die FDA schwer, präventive Maßnahmen zu genehmigen, und ihr Sicherheitsauftrag macht es unwahrscheinlich, dass sie Maßnahmen genehmigt, die 1/100 schaden, aber den anderen 99 helfen. 

Außerdem wird die FDA von vielen kritisiert, weil sie durch finanzielle Verbindungen zu den von ihr regulierten Branchen beeinflusst wird und weil sie übermäßig teure und schwerfällige Prüfverfahren durchführt, die die Innovation bremsen. 

Die einzige mit der FDA vergleichbare Regulierungsbehörde ist die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) der EU, deren Budget halb so groß ist wie das der FDA. Zwar hat jedes Land sein eigenes Regulierungsverfahren, doch die meisten Industrieländer lassen sich von der FDA und der EMA inspirieren, was zu einer Tendenz zu globalem Gruppendenken in Bezug auf Standards und Praktiken führt. 

Einige Länder suchen nach neuen Wegen, um Innovationen im Bereich der Langlebigkeit zu beschleunigen. In den letzten Jahren haben beispielsweise Unternehmen wie Loyal, Rejuvenate Bio und andere versucht, die Lebensdauer von großen Hunden zu verlängern, ohne langwierige und teure FDA-Studien durchzuführen. Im Jahr 2023 wurde Loyal die Genehmigung erteilt, eine Studie für sein Medikament durchzuführen, bei der die Lebenserwartung als Endpunkt dient.

FDA-Budget seit 1980

Schlussfolgerung 

Bislang war die Einstellung der Menschheit zur Gesundheit reaktiv und kurzfristig ausgerichtet. Dementsprechend kommen wir mit akuten Traumata und Infektionskrankheiten gut zurecht, aber schlecht mit chronischen Erkrankungen und der Verlängerung der Lebensspanne.

Und obwohl Pharma und Biotech wertvolle Innovationen hervorgebracht haben, ist es unwahrscheinlich, dass sie große Durchbrüche bei der Lebensverlängerung erzielen, da ihre Hauptanreize in der Machbarkeit und Rentabilität liegen. 

Da die Medizin bisher davon ausgeht, dass Altern und Tod unvermeidlich sind, konzentriert sie sich auf die Behandlung von Krankheiten und gibt jährlich Billionen aus – mit abnehmendem Ertrag. Ohne eine Revolution kann dieses System keine großen Fortschritte in Bezug auf die maximale Lebenserwartung und Gesundheitsspanne bringen. 

Doch es gibt Hoffnung. Das letzte Jahrhundert hat den Grundstein für die Moonshot-Forschung und -Entwicklung gelegt und durchdachte Organisationen geschaffen, die sich um das Gemeinwohl kümmern. Wenn wir diese Fortschritte mit neuen Ansätzen kombinieren, können wir die Lebenserwartung erheblich steigern.

 

Jetzt ist es an der Zeit

Drei Faktoren machen den Zeitpunkt ideal für eine Revolution der Langlebigkeit. 

  1. Die Wissenschaft ist klarer als je zuvor 
  2. Die öffentliche Meinung wird reifer 
  3. Das Internet und die Fernarbeit 

 

Die Wissenschaft ist klarer als je zuvor 

Seit dem Jahr 2000 hat sich die biomedizinische Innovation in allen Bereichen explosionsartig entwickelt, von der Genomik über die Bioinformatik und KI/Machine Learning bis hin zur Robotik und anderen Grundlagentechnologien. In diesem Zusammenhang hat die Wissenschaft der Langlebigkeit echte Fortschritte gemacht. Nachdem wir praktisch nichts über das Altern wussten, können wir jetzt wichtige Aspekte des Alterns auf molekularer und zellulärer Ebene charakterisieren. 

Wir haben mehrere mit der Langlebigkeit assoziierte Gene beim Menschen identifiziert und verschiedene genetische und pharmakologische Eingriffe bei Mäusen vorgenommen, die die maximale Lebenserwartung erheblich verlängert haben. Dank der Fortschritte in der Molekularbiologie haben wir ein gewisses mechanistisches Verständnis dafür, wie und warum diese Eingriffe funktionieren. 

Die explosionsartige Zunahme von Daten und Verarbeitungskapazitäten ermöglicht es uns, riesige Mengen an Informationen zu sammeln und wichtige Erkenntnisse zu gewinnen (Metabolomik, Proteomik, Genomik), während computergestützte Ansätze wie AlphaFold von DeepMind die Entdeckung von Arzneimitteln und neuen Interventionen dramatisch zu beschleunigen versprechen. 

Auch bei den Werkzeugen werden entscheidende Wendepunkte erreicht: Die Kosten für die genetische Sequenzierung sinken rapide, ebenso wie die Kosten für das genetische Editing. Diese Innovationen haben es ermöglicht, dass die ersten Gentherapien in die Klinik kommen und Heilung für zuvor unheilbare Krankheiten bringen. 

Darüber hinaus ermöglichen omnipräsente Wearables die Sammlung von Funktionsdaten in großem Umfang. 

Im Bereich der Langlebigkeitswissenschaft hat die epigenetische Umprogrammierung mit Milliardenbeträgen und der größten Startup-Finanzierung der Geschichte ein nie dagewesenes Interesse geweckt. Mit dieser Technologie können wir bei Mäusen das Sehvermögen wiederherstellen, verjüngte autologe iPSCs erzeugen und sie in die gewünschten Zellen und Gewebe zurück differenzieren. Dadurch wird der Organersatz mit eigenen verjüngten Zellen zu einer technischen Herausforderung.

Reifung der öffentlichen Meinung 

Parallel dazu wächst die Nachfrage nach Langlebigkeit. 

Die meisten Politiker sind zwar noch nicht ethisch motiviert, die maximale Lebenserwartung zu verlängern, aber sie sehen ein versagendes, teures Krankenbehandlungssystem, in dem ein 10-jähriges Missverhältnis zwischen Lebenserwartung und Gesundheit wirtschaftlich verheerend ist. Infolgedessen haben einige die Tür zur Gerowissenschaft aufgestoßen: die Idee, dass wir durch die Konzentration auf das Altern selbst alle Alterskrankheiten beeinflussen und die Lebensdauer verlängern können. 

Die inflationsbereinigten Kosten für die Entwicklung eines neuen Medikaments verdoppeln sich etwa alle neun Jahre (Eroomsches Gesetz), und ungezählte Milliarden werden ausgegeben, um die Krankheiten des Alterns zu bekämpfen, ohne dass sich dies auszahlt. Die meisten heute 40-Jährigen werden weitere 45 Jahre alt, ∼ 20 davon werden von Alterskrankheiten geplagt sein. Der Gewinn an Lebensqualität im Vergleich zu den Kosten für die (Kranken-)Pflege geht also nicht auf.

Die unterversorgten Verbraucher haben die Dinge selbst in die Hand genommen und einen Boom im Bereich der präventiven und proaktiven Gesundheit ausgelöst. Dieser Trend hat Vordenker wie Peter Attia, Andrew Huberman und David Sinclair zu Stars gemacht, während soziale Medien und Wearables den Wunsch nach permanenter Jugend verstärken. 

Die Überschneidung von Wissenschaft und Nachfrage wird immer deutlicher. 

Das Internet und die Telearbeit 

In den letzten Jahren hat die Kombination aus Internet und COVID-getriebener Fernarbeit den Menschen ermöglicht, sich nahtlos zu bewegen und sich digital und physisch effektiv zu koordinieren. 

Während das Versagen der Regierungen das Vertrauen der Öffentlichkeit untergrub und die Menschen dazu brachte, grundlegende Annahmen in Frage zu stellen, zeigte die Operation Warp Speed, dass wir einen Impfstoff unter Verwendung neuer Technologien in einem Jahr statt in zehn Jahren sicher entwickeln und einsetzen können. Sie hat auch den Bankrott eines Systems aufgezeigt, das viele Menschen nicht retten konnte, weil es sich weigerte, Studien mit informierter Zustimmung durchzuführen, die Impfstoffe viele Monate früher hätten verfügbar machen können.

Gleichzeitig ermöglichen es internetfähige Kryptowährungen großen Gruppen, ihre finanzielle Macht schnell zu koordinieren, und von den 1 Billionen Dollar Vermögen, die auf Kryptowährungen übertragen wurden, wird ein Großteil von Einzelpersonen kontrolliert, die mit der Botschaft der Langlebigkeit übereinstimmen. DAOs sind ein weiteres gutes Beispiel für Gruppen, die ihr Kapital außerhalb traditioneller Strukturen koordinieren und einsetzen. 

Die oben genannten Faktoren ermöglichen es auch großen Gruppen von Menschen, sich physisch zur gleichen Zeit zu bewegen, was es viel einfacher macht, eine lokale Wählerschaft von Vitalisten zu verstärken. Es ist kein Wunschtraum mehr, eine Wahl in einem kleinen Gebiet zu gewinnen oder in einen vielversprechenden Ort zu ziehen. 

Darüber hinaus hat die Fernarbeit die Experimente mit der Rechtsprechung in Charter Cities und Sonderwirtschaftszonen vorangetrieben. Solche Initiativen helfen den Regierungen, indem sie als Magnet für Talente, Kapital und Innovationen dienen, und im Gegenzug erhalten diese Gebiete Autonomie in allen Bereichen, von der biomedizinischen Regulierung über klinische Versuche bis hin zur Finanzregulierung. 

Prospera, eine private Stadt und Sonderwirtschaftszone in Honduras, entwickelt beispielsweise ein System zur Regulierung der Prolongation und bietet bereits Dienste wie Minicircle an, die Gentherapien anbieten, die in anderen Gerichtsbarkeiten nicht erlaubt sind. 

Das Internet hat auch den Zugang zur Botschaft der Langlebigkeit demokratisiert. Virale Medien gegen das Altern und den Tod haben sich stark verbreitet, und neue Plattformen ziehen zunehmend Gleichgesinnte an, die sich gegenseitig unterstützen und ermutigen. So wuchs beispielsweise das Subreddit Langlebigkeit zwischen 2018 und 2023 von 16,4 auf 148.000 Mitglieder.

Bonus: Eine ethische und philosophische Revolution 

Veränderungen in den wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Grundlagen haben die Gesellschaft an den Rand einer ethischen Revolution gebracht, die eine unbegrenzte Lebenserwartung als unumstößliches Menschenrecht verankern wird. 

Nach der Aufklärung und dem Zusammenbruch des Kommunismus war die vorherrschende, aber unausgesprochene Weltphilosophie der existenzielle Hedonismus; die Vorstellung, dass das gute Leben darin besteht, das zu finden, was man liebt, sich dadurch zu verwirklichen und das dann zu wiederholen, bis man stirbt. 

Diese Philosophie wird in Frage gestellt, weil sie das Vergnügen in den Vordergrund stellt und vorschlägt, dass wir so leben und sterben sollten, wie alle Menschen vor uns. Sie operiert innerhalb der Box, ohne die Grenzen der Box selbst zu untersuchen. Außerdem werden Altern und Tod mit zunehmender Irreligiosität zunehmend als technische Probleme und nicht als göttliches Schicksal wahrgenommen. 

Unabhängig davon, ob revolutionäre Philosophien neue sozioökonomische Realitäten auslösen oder sie lediglich widerspiegeln, neigt die Philosophie dazu, sich den sozialen und technologischen Realitäten anzupassen. 

Im Zusammenhang mit einer erheblichen Verlängerung der Lebensspanne ist eine neue Philosophie erforderlich. Und philosophische Revolutionen führen oft zu politischen Revolutionen.

Ein Bogen von ethischen Revolutionen

Strategie 

Anstatt Billionen in die Krankenversorgung zu stecken, sollten wir unseren größten Killer stoppen – das Altern.

Würden Sie nicht in den totalen Krieg ziehen, wenn jemand Sie und alle, die Sie kennen, umbringen will?

Auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs wurden 40% des amerikanischen BIP verbraucht und 25% der Bevölkerung waren betroffen. So sieht es aus, wenn die Menschheit sich wirklich anstrengt. 

Das Problem ist, dass der Krieg gegen das Altern viele Jahre dauern könnte und mit den Anstrengungen des Zweiten Weltkriegs möglicherweise nicht nachhaltig ist. Stattdessen geht der Vitalismus von dem Ziel aus, das Maximum Viable Resourcing (MVR) zu erreichen, d. h. das Maximum, das wir erreichen können, ohne auszubrennen oder die Welt neu zu erfinden. 

Die folgenden Analysen deuten auf eine MVR von ∼ 1% des globalen BIP und ∼ 600.000 Menschen hin, die an den Ursachen des Alterns arbeiten, eine 1800-fache Steigerung der Investitionen ab 2022. 

Der einzige plausible Weg, dieses Niveau an Ressourcen zu erreichen, ist die Einflussnahme auf staatlicher Ebene, d. h. die Schaffung eines oder mehrerer Langlebigkeitsstaaten. 

In den folgenden Abschnitten werden wir diskutieren: 

  1. Wie wir auf 1% des BIP gekommen sind 
  2. Was wir mit 1% des BIP tun könnten 
  3. Warum der Einfluss auf staatlicher Ebene der beste Weg ist, um 1% des BIP zu erreichen 
  4. Strategien zum Aufbau von Langlebigkeitsstaaten

 

Wie wir den MVR berechnen 

Berechnung #1: Lernen aus vergangenen monumentalen Projekten 

Zu den Innovationen, die einst als unmöglich galten, gehören der Flug des Menschen, die Erforschung des Weltraums, die Erforschung der Tiefsee und die Ausrottung schwerer Krankheiten. 

Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden vergleichsweise geringe Direktinvestitionen in Innovationen getätigt, die oft von Universitäten und selbstfinanzierten Bürgerwissenschaftlern vorangetrieben wurden. Seither haben die Regierungen auf existenzielle Bedrohungen mit der erfolgreichen Durchführung monumentaler Innovationsprojekte reagiert. 

Das Apollo-Programm ist ein solches Projekt. Mit einem Gesamtbudget von ∼ 25 Mrd. $ (∼ 800 Mrd. $ heute), ∼ 400.000 Teilnehmern, Materialien und regulatorischen Anforderungen konnte es nur von einer Regierung durchgeführt werden. Auf dem Höhepunkt im Jahr 1966 betrug das jährliche Apollo-Budget ∼ 5,9 Mrd., was 0,4% des US-BIP entsprach. Zum Vergleich: Das Manhattan-Projekt kostete in seinem Spitzenjahr etwa 0,4% des US-BIP. 

Geschätzte MVR: 0,4% des globalen BIP/Jahr. 

Berechnung #2: Eine Top-Down-Analyse der Ressourcen, die wir zur Bekämpfung der Alterung umleiten können 

Um zu beurteilen, was wir zur Bekämpfung des Alterns umleiten könnten, ist es sinnvoll, einen Blick auf das US-Krankenversorgungssystem zu werfen, das im Jahr 2021 17% des BIP oder 4,3 Mio. $ verbrauchte. Die USA sind eine riesige Anomalie: Sie geben 5 % mehr des BIP aus als das nächstgrößere Land (Deutschland mit ∼ 12%) und haben schlechtere Gesundheitsergebnisse als Länder wie Israel, das nur ∼ 7,5% für die Gesundheitsversorgung ausgibt. 

Von diesen Ausgaben werden etwa 1,7 Mio. $ direkt von der US-Regierung (d. h. aus Steuergeldern) ausgegeben. Mit einer Umstrukturierung der Regierung und besseren Vorschriften könnte die US-Regierung 20% der Staatsausgaben (340 Mrd. $/Jahr) einsparen und sie für die Bekämpfung der Alterung einsetzen. Dabei wird von dem unwahrscheinlichen Ergebnis ausgegangen, dass es keine positiven externen Effekte auf den privaten Märkten gibt und dass der Einsatz von 340 Mrd. $/Jahr für die Alternsforschung (1,38% des US-BIP) keinerlei gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Es ist wahrscheinlicher, dass die Alternsforschung innerhalb eines Jahrzehnts die Lebenserwartung verlängern wird, wobei die Forschung zeigt, dass jedes Jahr der Verlängerung der Lebenserwartung der US-Wirtschaft 29,7 Bio. $ hinzufügen kann, wenn man den zusätzlichen Wert bewertet, der von allen heute lebenden Menschen über ihre verbleibenden Jahre geschaffen wird. 

Andere Länder haben eine effizientere Krankenversorgung als die USA, aber es ist vernünftig zu schätzen, dass sie 10% ihrer Ausgaben einsparen könnten, insbesondere mit dem gerowissenschaftlichen Ansatz, der darauf abzielt, die Auswirkungen des Alterns proaktiv hinauszuzögern und mit grundlegenden wissenschaftlichen Innovationen im Kampf gegen das Altern zusammenzuarbeiten. Nimmt man nur die 19 Länder mit einem Pro-Kopf-BIP von mehr als 30.000 Dollar (insgesamt 30.000 Dollar des globalen BIP, mit 9,4% BIP-Gesundheitsausgaben), so kann man davon ausgehen, dass ∼ 0,94% des BIP für den Kampf gegen das Altern verwendet werden könnten. Dabei ist zu beachten, dass die meisten dieser Länder eine sozialisierte Medizin haben und daher die Gesamtkosten direkter beeinflussen können als die USA. Zusammen mit den USA sollten wir konservativ ∼ 1% des globalen BIP anstreben.

Geschätzte MVR: 1% des globalen BIP/Jahr. 

Was wir mit 1% des globalen BIP/Jahr tun würden 

Unser Ziel: Eine turbogeladene Innovationspipeline 

Köpfe -> Ideen -> Ideenverfeinerung -> Übertragung -> Therapien

Beginnen wir damit, zu verstehen, wie Innovation entsteht. Um mehr Ideen zu bekommen, brauchen wir entweder mehr Gehirne oder vorhandene Gehirne, die auf neue Weise arbeiten. Es gibt eine Menge Möglichkeiten, beides zu verbessern. Heutzutage wird kaum ein Kind dazu erzogen, das Altern als Problem zu betrachten, nur wenige Studenten studieren es und nur wenige Labors befassen sich damit. Die Labors, die es gibt, verfügen über winzige Finanzmittel, was die Forschung und die Plätze für Doktoranden einschränkt, während das System der Veröffentlichung von Zeitschriften für den Austausch und die Validierung von Wissen ernsthafte Schwächen aufweist. 

Darüber hinaus ist ein Großteil der Forschung durch Vorschriften untersagt, und selbst die großzügigste Schätzung geht davon aus, dass in der gesamten Welt der Langlebigkeit 5.000 Menschen in ∼ 150 Unternehmen und 400 Labors beschäftigt sind (im Vergleich zu Millionen von Menschen in Start-ups und Dutzenden von Millionen in der Technologiebranche). In Anbetracht der potenziellen Auswirkungen der Langlebigkeitswissenschaft wäre es sinnvoll, die Mittel für alle oben genannten Bereiche um mindestens eine Größenordnung aufzustocken. 

Außerdem kostet eine Entdeckung, die das Labor verlässt, bis zur FDA-Zulassung im Durchschnitt 1 Milliarde Dollar. In diesem Zusammenhang hat die gesamte Welt der Langlebigkeit heute etwa 30 Interventionen (fast alle inkrementell) in irgendeinem Stadium der klinischen Erprobung im Vergleich zu 100 für ein einziges großes Pharmaunternehmen. 

Insgesamt gab es in den USA im Jahr 2023 7.000 aktive Phase-1-Studien. Von den dabei untersuchten Maßnahmen werden wahrscheinlich 13,8% (∼ 1 000) zugelassen werden. Wenn wir der Meinung sind, dass echte Gesundheitsversorgung mit mindestens der gleichen Vehemenz betrieben werden sollte wie Krankenversorgung, bedeutet dies, dass wir 1 Bio. $/Jahr ausgeben sollten, um 1.000 Behandlungen zu finanzieren, wobei die Mittel über verschiedene Anreize an große und kleine Akteure verteilt werden sollten. 

Darüber hinaus gibt es in der akademischen Forschung viele Fehlanreize, die dazu führen, dass mehr publiziert wird, als dass bedeutende Durchbrüche erzielt werden. Um dieser Tendenz entgegenzuwirken, könnten wir massive Kapitalbeträge in Form von Zuschüssen einsetzen, die an aussagekräftige Leistungsindikatoren gebunden sind, und neue Institute finanzieren, in denen die notwendige interdisziplinäre Arbeit mit größerer Freiheit und Geschwindigkeit durchgeführt werden kann – viele Mini-DARPAs. 

Geld kann auch anderswo helfen, etwa bei der Gewinnung von Talenten, die heute in der Softwarebranche Millionen verdienen. Nur weil man genug Geld für ein Langlebigkeits-Startup hat, heißt das noch lange nicht, dass man die besten Talente anziehen kann. Aus der Sicht der Mitarbeiter ist es vernünftig, ein langlebiges Biotech-Unternehmen zu meiden, denn Biotech hat eine niedrigere Vergütung, eine geringere Übertragbarkeit von Fähigkeiten, ein geringeres Ausstiegspotenzial und regulatorische Wächter wie die FDA, die Ihr Unternehmen zerstören können. 

Auch die Vergabe von Preisen kann sehr effektiv sein. Es ist bekannt, dass von der Regierung gesponserte Preise im Stil von X-Prize bis zum 35-fachen des Wertes des Preises an Investitionen motivieren; wenn wir 50 Unterziele für Langlebigkeit definieren und diese finanzieren könnten, wäre dies eine wunderbare Möglichkeit, Investitionen mit hoher Hebelwirkung zu steigern. 

 

Wichtig ist, dass wir die Mittel auch dann einsetzen sollten, wenn sich herausstellt, dass einige grundlegende Technologien fehlen. Im schlimmsten Fall können unsere Investitionen diesen Bedarf aufdecken und dazu beitragen, die Forschung in angrenzenden Bereichen zu lenken oder uns zu informieren, wie wir die Finanzierung dorthin lenken können. Wir sollten eine Abschottung vermeiden und eine flexible Denkweise und ein flexibles Kapitalverteilungssystem beibehalten.

Warum Einflussnahme auf staatlicher Ebene der beste Weg ist, um 1% des BIP zu erreichen 

Die Entscheidung für den Einfluss des Staates war nicht von vornherein klar, sondern das Ergebnis einer systematischen Analyse der Möglichkeiten, die Langlebigkeitswissenschaft drastisch zu beschleunigen, auch mit Hilfe bestehender Ansätze. Beginnen wir mit einem Überblick über die bestehenden Ansätze. 

  1. Inkrementelle Interventionen durch private Firmen, in der Hoffnung, dass etwas gut und schnell genug funktioniert, um die öffentliche Meinung zu ändern und das Interesse und die Finanzierung in die Höhe zu treiben 

(a) Viele Unternehmen, die auf Langlebigkeit setzen, gehören hierher. Die Idee ist, dass, wenn eine erfolgreiche Intervention auf den Markt kommt, die Ressourcen in die Höhe schnellen. Es ist schwer zu glauben, wenn man bedenkt, dass bestehende Lebensstilmaßnahmen das gesunde Leben um ein Jahrzehnt verlängern können und nur wenige sie verfolgen oder sich für entsprechende Investitionen einsetzen. 

(b) Risikokapital wird nicht durch Langlebigkeit motiviert, sondern durch 10-Jahres-Gewinnzyklen, was dazu führt, dass jedes Unternehmen am Ende das kranke Pflegesystem beliefert. 

(c) Die Hoffnung, dass Inkrementalismus zu einem Umschwung führt, ist so, als würde man auf den Beweis warten, dass man den Klimawandel aufhalten kann, um dann damit zu beginnen. 

  1. Änderung von Vorschriften und Finanzierung durch traditionelle Lobbyarbeit 

(a) Die traditionelle Lobbyarbeit für Langlebigkeit ist winzig. Zum Vergleich: Die Lobbyarbeit für die Langlebigkeit gibt jährlich weltweit etwa 2 Mio. $ aus, während die Pharmaindustrie mindestens 300 Mio. $ ausgibt. 

(b) Selbst wenn die Lobbyarbeit erstaunlich gut funktioniert und die US-Regierung davon überzeugt, einen Krieg gegen das Altern in der Größenordnung des Krieges gegen den Krebs auszurufen, können wir nicht mehr als 6 Milliarden Dollar an jährlichen Forschungsgeldern erwarten (das Budget des National Cancer Institute), was im besten Fall sehr weit von dem entfernt ist, was wir brauchen. 

  1. Milliardäre um die Bereitstellung von Kapital bitten (mit Blick auf Calico und Altos) 

(a) Von 2700 Milliardären mit einem Vermögen von 13,1 Bio. $ wurden insgesamt ∼ 12 Mrd. in die Langlebigkeit investiert. Das meiste davon ist in gewinnorientierte Unternehmen geflossen, die angesichts des Einflusses der Regulierungsbehörden und der Pharmakonzerne auf inkrementelle Innovationen abzielen. Kapitalistische Anreize werden hier nicht funktionieren, weil wir zu viel neue Grundlagenforschung brauchen. 

(b) Das Wenige, das an gemeinnützige Organisationen geht (SENS, Methuselah), hat nur begrenzte Auswirkungen. 

(c) Die meisten UHNWI sind nicht in Langlebigkeit investiert; es ist unklar, ob sie überzeugt werden können. 

(d) Milliardäre haben nicht genug Kapital, um den Umfang der Arbeit zu finanzieren. 

  1. Arbeit an der „Moonshot-Wissenschaft“ trotz knapper Ressourcen 

(a) Nur eine Handvoll (meist unterfinanzierter) Unternehmen arbeitet an möglicherweise grundlegenden Durchbrüchen, aber das sind viel zu wenige Schüsse aufs Tor.

  1. Fokus auf KI

(a) Investitionen in KI sollten ein zentraler Bestandteil jeder Strategie sein, aber es kann nicht unsere einzige Wette sein. 

(b) KI zieht aufgrund ihres unmittelbaren Nutzens bereits massive Ressourcen an. 

(c) Selbst wenn KI große Durchbrüche ermöglicht, brauchen wir möglicherweise immer noch Biologen und andere Experten, um diese Durchbrüche auf die Langlebigkeit anzuwenden.

Zwar ist jede der oben genannten Strategien lobenswert, aber keine davon ist dafür geeignet: 

  1. auch nur annähernd ausreichende Kapitalbeträge bereitzustellen 
  2. eine große Anzahl von Menschen für die Arbeit an dem Problem zu gewinnen 
  3. den regulatorischen Kontext grundlegend zu verändern 

Vitalismus unterstützt jede wirksame Anstrengung zur Beendigung des Alterns, einschließlich aller der oben genannten Maßnahmen. Wir sind jedoch der Meinung, dass die Einflussnahme auf staatlicher Ebene der einzig plausible Weg zum Erfolg ist und daher ein wichtiger strategischer Schwerpunkt sein muss. 

Angesichts ihres einzigartigen Potenzials verdient die KI besondere Aufmerksamkeit. Ein neues Institut könnte beispielsweise in einem Kandidatenstaat für Langlebigkeit angesiedelt werden und KI-Experten, Robotiker und Biologen zusammenbringen, um die Lücken zwischen Daten, KI und Laborautomatisierung zu schließen und die Industrialisierung von Experimenten in Verbindung mit der Iterationsgeschwindigkeit und dem Umfang von KI zu ermöglichen. Dies würde eine hohe Dichte an qualifizierten Talenten in diesem Staat schaffen und ihn zu einem globalen Zentrum für relevante Innovationen machen.

Die Hebelwirkung auf staatlicher Ebene ist einzigartig geeignet, um Alterung und Tod zu bekämpfen 

Um den Innovationstrichter anzukurbeln, brauchen wir Menschen, Kapital und bessere Vorschriften. Nur durch Eingriffe auf staatlicher Ebene lässt sich der erforderliche Einflussbereich erreichen. 

Kapital 

Ein Prozent des BIP ist ein Kapitalbetrag, den nur öffentliche Quellen aufbringen können. Der Privatsektor glänzt zwar durch Effizienz, aber er ist nicht skalierbar. So kosteten die größten privaten Projekte der Geschichte nur einige Milliarden USD, während die Mondlandungen der Regierungen 100-mal größer waren. Außerdem kontrollieren die Regierungen einzigartige Ressourcen wie Funkfrequenzen, Land und vieles mehr. Schließlich ist privates Kapital gewinnorientiert und hat Schwierigkeiten, Grundlagenforschung und andere langfristige Prioritäten wie Langlebigkeit zu finanzieren. 

Menschen 

Bis zu einem gewissen Grad ist sowohl die Qualität als auch die Quantität der Menschen notwendig, um Innovationen zu beschleunigen. Da Menschen bezahlt werden müssen, ist Kapital ein wichtiger Hebel, um Talente zu gewinnen. Aber die Staaten können viel mehr tun, als mit Kapital Talente anzuziehen. Sie können einen K-12-Bildungslehrplan festlegen und die Saat des Interesses säen, die sich zu einer Motivation für die Arbeit in einem bestimmten Bereich entwickelt. Außerdem kann das staatliche Gütesiegel einen Bereich normalisieren und einen starken Nimbus der Validierung schaffen, der neue Marktteilnehmer ermutigt. 

Gesetze und Vorschriften 

Die Staaten sind die wichtigsten Instanzen, die den Prozess der Evaluierung und Bereitstellung von Gesundheitsmaßnahmen kontrollieren. Ohne eine der Langlebigkeit förderliche Gesetzgebung wird jede Innovation im Kampf gegen das Altern eine Totgeburt sein oder es wird sehr lange dauern, bis sie die Kunden erreicht, was die Iterationsgeschwindigkeit stark verlangsamt. 

Auch bei der Betrachtung potenzieller Forschungsgewinne wie der massiven Datenerfassung und -konsolidierung sowie der Festlegung von Standards können nur Regierungen die Gesetze festlegen. 

Und schließlich haben nur unabhängige Staaten die Kontrolle über ihre eigenen Gesundheitssysteme und sind daher in der Lage, größere Reformen durchzuführen. Solche Reformen sind der Schlüssel, um allen Menschen Maßnahmen zur Förderung der Langlebigkeit zugänglich zu machen und das Paradigma von der Krankenversorgung zur Gesundheitsfürsorge umzukehren.

 

Wie man Langlebigkeitsstaaten aufbaut 

Historisch gesehen folgen große Ressourcenumschichtungen einem bestimmten Muster. Sie beginnen mit einer Hardcore-Gruppe, gewinnen einen Brückenkopf und wachsen an wichtigen Wendepunkten. Dies ist das Spielbuch des Vitalismus für Langlebigkeitsstaaten.

Unsere Hardcore-Gruppe wird sich aus Mitgliedern der bestehenden Langlebigkeitsgemeinschaft und neuen Teilnehmern zusammensetzen, die entweder noch unentschlossen sind oder unsere Botschaft noch nicht kennen. 

Im April 2023 schätzen wir, dass die weltweite Gemeinschaft, die sich selbst als Longevity bezeichnet, einige Millionen Menschen umfasst, von denen ∼ 500.000 – 1 Mio. sich um die Lebensspanne kümmern und ∼ 100 K – 200 K Vitalisten sind. 

  1. Longevity Subreddit: 148.000 Mitglieder; David Sinclair: 368.000 Twitter-Follower, verkaufte Millionen von Kopien von “Lifespan”; Peter Attia: 200.000 Downloads/Woche; Andrew Huberman: 958.000 Twitter-Follower; Brad Stanfield: 162.000 Youtube-Abonnenten 

Vielversprechende Gerichtsbarkeiten werden wahrscheinlich einen oder mehrere der folgenden Faktoren aufweisen, und vielleicht noch andere: 

  1. Ein Kontext, der einen größeren Einfluss der Vitalisten in weniger als 5 Jahren ermöglicht 
  2. Kontrolle der Besteuerung 
  3. Kontrolle der K-12-Bildung 
  4. Regulatorische Autonomie/Flexibilität in Fragen der Gesundheit und biomedizinischen Innovation 
  5. Fähigkeit, als fruchtbarer Boden für Expansion zu dienen 
  6. Zugänglichkeit, da die Gewinnung bestimmter Talente entscheidend sein kann

 

Überprüfung potenzieller Rechtssysteme

Anmerkungen:

  1. Kleine US-Bundesstaaten haben über 2 Senatoren einen unverhältnismäßig großen Einfluss auf der nationalen Bühne.
  2. Kleine souveräne Staaten, die in Frage kämen, sind oft schwer zu erreichen, so dass es unwahrscheinlich ist, dass Menschen dorthin ziehen. Außerdem fehlt es ihnen oft an entsprechender Infrastruktur, Finanzierung und qualifizierten Talenten.
  3. In Sonderwirtschaftszonen und Charter-Städten fehlt es ebenfalls oft an relevanter Infrastruktur und qualifizierten Arbeitskräften.

 

Bildung des 1. Langlebigkeitsstaates und des Langlebigkeitsnetzstaates

Wir rufen vitalistische Führungskräfte dazu auf, an einem Kongress teilzunehmen, um die vielversprechendsten Gerichtsbarkeiten zu identifizieren und ihre Bemühungen strategisch zu beschleunigen, wobei die jeweiligen Vorteile jeder Gerichtsbarkeit berücksichtigt werden. 

In dem Maße, wie der Einfluss der Vitalisten wächst, wird er sich auf Budgets, Bildung, Vorschriften und Gesundheitspolitik in einer Weise auswirken, die sich grundlegend vom Status quo unterscheidet und mit unserer Mission übereinstimmt. 

Unter den richtigen Umständen ist es möglich, dass die Stimmen der Vitalisten in 3-4 Jahren einen entscheidenden Einfluss haben. 

Unser Ziel ist es, die Gemeinschaft, der wir angehören, aufzuwerten und Arbeitsplätze, Wohlbefinden und allgemeinen Wohlstand zu fördern. Daher ist die Einbindung der Einwohner und der lokalen politischen Führung von entscheidender Bedeutung. 

Indem wir die lokalen Entscheidungsprozesse verstehen und konkrete nächste Schritte zur Verbesserung des Gemeinwesens entwickeln, können wir Lösungen anbieten, von denen alle profitieren. 

In jedem Gerichtsbezirk werden einige Mitglieder aus der lokalen Gemeinschaft zu uns stoßen und andere werden unabhängig von einem anderen Ort zuziehen. Von neuen Einwohnern erwarten wir, dass viele zunächst zu Besuch kommen und erst dann umziehen, wenn sie eine lokale Bindung aufgebaut haben oder sich einer Gemeinschaft angeschlossen haben, die gemeinsam umziehen will.

Aufbau eines langlebigen Netzwerkstaates 

Der Netzwerkstaat (geprägt von Balaji Srinivasan) ist ein Konzept, das sich mit anderen Bemühungen um den Aufbau eines Staates deckt; es geht darum, eine engagierte Online-Aktionsgemeinschaft von Menschen aufzubauen, die eine bestimmte Weltanschauung teilen, und dann das Engagement und die Interaktionen innerhalb dieser Gemeinschaft auszuweiten, so dass die Gemeinschaft schließlich so stark und unabhängig ist, dass sie Formen traditioneller staatlicher Funktionen und Befugnisse manifestieren kann. 

Da wir planen, die Gründung vieler Langlebigkeitsstaaten zu unterstützen, sehen wir den Langlebigkeitsnetzwerkstaat als digitale Basis für eine Langlebigkeitsnation, beginnend mit einer Netzwerkunion von Vitalisten. 

  1. Ein guter erster Schritt kann eine Seite sein, auf der tägliche Aktionen für unsere Gemeinschaft aufgelistet sind. Die Durchführung von Aktionen kann mit „Karma“-Punkten oder einem anderen virtuellen Gut belohnt werden, was die Mitglieder ermutigt, Aufgaben zu erledigen, die unsere gemeinsamen Ziele fördern. 
  2. Zusätzlich wird Vitalismus Veranstaltungen für die Verbindung und Unterstützung der Gemeinschaft organisieren.

 

Finanzierung der Strategie 

Vitalismus fordert die Gründung von gemeinnützigen Unternehmen oder ähnlichen Einrichtungen, um einen wirtschaftlichen Motor für die Bewegung zu schaffen und die Unterstützung der Gemeinschaft zu koordinieren und zu bündeln. Solche Körperschaften werden Waren und Dienstleistungen anbieten, die für Vitalisten und die breite Öffentlichkeit von Interesse sind. 

Wann immer es möglich ist, sollten solche Bemühungen es den Gemeindemitgliedern ermöglichen, direkt in vitalistische Einrichtungen zu investieren (d. h. Einrichtungen, die sich die vitalistische Mission zu eigen machen) und somit in bestimmte Entscheidungskontexte für diese Einrichtungen einbezogen zu werden. 

Schließlich fordert der Vitalismus die Initiierung und Verstärkung von Plattformen, die die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Gemeinschaft beschleunigen und festigen. Dies könnte in Form eines Tokens, gemeinsamer Fonds oder anderer Mechanismen zum Ausdruck kommen. 

Wie der Vitalismus wachsen wird 

Neben dem Staatsaufbau werden vitalistische Organisationen Inhalte, Medien, Branding und Marketing schaffen, um die vitalistische Agenda im gesamten Ökosystem zu verbreiten. Beispiele für Organisationen, die vitalistische Werte teilen, sind VitaDAO, lifespan.io, Jellyfish DAO und andere. 

Wenn sich Staaten der Langlebigkeit bilden, werden die Mitglieder, die ihnen beitreten, erhebliche gesundheitliche und gemeinschaftliche Vorteile genießen, was zu Mundpropaganda führt. 

In der Zwischenzeit werden gewinnorientierte Initiativen und Partnerschaften ihre eigenen Gemeinschaften aufbauen und in einem für die Lebensspanne positiven Kontext arbeiten. So oft es Sinn macht, können diese Initiativen als Einstieg in die größere vitalistische Gemeinschaft und Philosophie dienen.

Die erste vitalistische Organisation 

Unser Auftrag: Jedem Menschen ein Leben in optimaler Gesundheit auf unbestimmte Zeit zu ermöglichen 

Wir haben die “Vitalism Foundation” als erste vitalistische Organisation gegründet, um öffentliche Güter zu schaffen, vitalistische Initiativen zu fördern und zu unterstützen und den Grundstein für andere vitalistische Organisationen zu legen. Vitalismus-Stiftungen sollen eine pragmatische Umsetzung über einen langen Zeithorizont unterstützen, indem sie Kapital, Gemeinschaftsbildung und Politik kombinieren. Sie soll die Standardgemeinschaft für alle Vitalisten sein.

Mitgliedschaft 

Jeder kann der Vitalismus-Gemeinschaft beitreten, indem er die Vitalismus-Erklärung annimmt. 

Rechtliche Struktur 

Die Vitalism Foundation ist eine 501(c)4 gemeinnützige Gesellschaft in Delaware.

Leitung 

Die Vitalism Foundation wird von einem Vorstand geleitet, von dem einer der Vorsitzende sein wird. Die Vorstandsmitglieder werden für eine Amtszeit von 6 Jahren gewählt. Die gründenden Vorstandsmitglieder werden für eine längere Amtszeit gewählt, um Stabilität und Kontinuität während des Aufbaus der Organisation zu gewährleisten. Der Vorstand wird einen Geschäftsführer wählen, der die Organisation leitet, und der Vorstand selbst wird erweitert, sobald Vitalism wichtige Meilensteine erreicht hat.

Vitalism Foundation: Auswahl der Funktionsrollen 

  1. Verwalter der Vitalismus-Erklärung, des Whitepapers und der Kerninhalte 

(a) Produktion von vitalistischen Medien und Inhalten, die unsere Werte und unsere Agenda fördern. Definition und Bekanntmachung der vitalistischen Position zu wichtigen wissenschaftlichen, regulatorischen und anderen Fragen 

  1. Einzige Partei, die Organisationen/Personen als Vitalisten oder Repräsentanten des Vitalismus benennt 

(a) Inhaber der Vitalism/Vitalist Wortmarken und Warenzeichen 

(b) Die Ernennung wird von einer Vitalistenversammlung vorgenommen, die sich aus sehr engagierten Vitalisten zusammensetzt 

  1. Koordinierung der Gemeinschaft, um Menschen zu verbinden und individuelle und organisatorische Bemühungen zu verstärken 

(a) Verwaltung von Kommunikationsplattformen, sonstiges Engagement in der Gemeinschaft, Leitung lokaler Ortsgruppen, Durchführung lokaler und globaler Veranstaltungen). Vitalistische Investorengruppen 

  1. Politisches Engagement 

(a) Im Rahmen des Erlaubten wollen wir unsere Agenda fördern und Ressourcen entsprechend einsetzen, einschließlich der Analyse des Staatsaufbaus, des Betriebs, der Planung und der Öffentlichkeitsarbeit 

(b) Mit den Medien zusammenarbeiten, um unsere Botschaft zu vermitteln 

  1. Politik- und Investitionsforschung 

(a) Durchführung von Forschungsarbeiten, um zu bewerten, wo die Ressourcen am besten eingesetzt werden sollten. In einigen Fällen können wir Kapital nehmen und es für Organisationen einsetzen, die ganz oben auf dieser Liste stehen. 

  1. Unterstützung bei der Gründung neuer Organisationen und möglicherweise Zuweisung von Mitteln 

(a) Sicherstellen, dass das Ökosystem Bereiche abdeckt, die hohe Priorität haben, aber unterversorgt sind (z. B. bestimmte Forschungsarbeiten, Ansprache von Schlüsselgruppen wie Studenten und älteren Menschen)

 

 

 

Lassen Sie Ihre Vorurteile los und überlegen Sie, wie seltsam die Realität ist. 

Wir befinden uns auf einer Gesteinskugel in der Leere, die sich um einen Fusionsofen dreht. 

Wir wissen nicht, warum, wo die Grenzen sind und was wir tun können, wenn wir uns nur trauen.